«Bauer, ledig, sucht...»
Isabel schickt Roger nach Hause: «Ich bin neben dir einfach zu stark»

Die Kuppelsendung «Bauer, ledig, sucht...» ist für Isabel Steiner zu Ende. Bei der 37-jährigen Wolfwilerin hat Amors Pfeil nicht getroffen.

Drucken
Teilen
Isabel sagt Roger, dass es keinen Sinn macht, dass er länger bleibt.

Isabel sagt Roger, dass es keinen Sinn macht, dass er länger bleibt.

3plus

Isabel (37) wünscht sich nichts sehnlicher, als den Mann fürs Leben zu finden. Eine starke Schulter zum Anlehnen; ein Mann, der sie unterstützt und für sie da ist; ein Mann mit Brust-(oder anderen)Haaren zum Kraulen.

Füllt Hofherr Roger diese Lücke? Er hatte im direkten Vergleich Tom ausgestochen und durfte Isabel noch näher – und ohne Konkurrenzkampf – kennenlernen. Zwischenzeitlich hatte die Ranch-Leiterin «Herzli in den Augen», wenn sie den «schönen Roger» ansah. Gefühle entwickeln sich bei ihr jedoch langsam. «Ich brauche Zeit, mich zu verlieben», sagt sie über sich.

Zwei von drei

Isabel Steiner führt in Wolfwil eine Tanz-Ranch. Sie hat eine Tochter, ein Pferd, zwei Pony und viele Katzen. Bei «Bauer, ledig, sucht» hat die 37-Jährige vor allem deshalb mitgemacht, weil sie keine Chance hat, im Ausgang jemanden kennenzulernen. Die Kuppelsendung bedeutete für sie, «Werbung für mich selbst» zu machen – nicht für die Ranch, wie kritisiert wurde.

Zur «Stubete», wo die Bauern mit den Hofdamen und -herren zum ersten Mal Kontakt haben, lud Isabel drei Männer ein. Weil sie sich nicht gleich entscheiden konnte, nahm sie Tom und Roger in die Hofwoche mit. Lange war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Isabel konnte sich nicht entscheiden. Ein Sauna-Date liess Isabel dann schliesslich Tom nach Hause schicken. Mit Roger verbrachte sie danach noch einige Tage alleine. (ldu)

Während eines Ausflugs in die Verenaschlucht wollte Roger Tacheles reden. Er gestand Isabel seine Zuneigung. «Mein Herz macht jedes Mal Freudensprünge, wenn ich dich sehe.» Sehr süss! Diese überschäumenden Gefühle konnte Isabel jedoch nicht direkt erwidern. Sie seien noch in der Entstehungsphase. Später stiess sie den 34-jährigen Zimmermann von sich weg.

In der Nacht schläft Roger gar nicht gut. Am Morgen will er Klartext reden. Der Hofherr will wissen, woran er bei seiner Angebeteten ist. Isabels Antwort ist für ihn wie ein Schlag mitten ins Gesicht. «Für mich stimmt es einfach nicht», nimmt sie ihm jegliche Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft.

Sie fühle sich schon zu ihm hingezogen, er sei jedoch zu unsicher und zu scheu. «Ich habe das Gefühl, dass ich neben dir zu stark bin.» Das trifft Roger. «Ich habe es befürchtet», meint dieser. Die Gefühle für die Wolfwilerin seien immer noch da. Isabel sei eine wunderbare Frau, seine Gefühle für sie könne er nicht einfach abstellen.

Isabels Entscheid akzeptiert er einfach; kämpfen will er nicht. Stattdessen geht er seine Sachen packen. Isabel überrascht seine Reaktion nicht.

Es seien schöne Tage gewesen, meint er noch, bevor er von dannen zieht. Ob er denn Isabel weiterhin auf der Ranch besuchen dürfe? «Ja sicher, ich habe dich als tollen Mann schätzen gelernt», verabschiedet sich Cowgirl Isabel mit einer herzlichen Umarmung.

Mit den Hofherren und der Bauer-Kuppelsendung hat es nicht gepasst. Isabel Steiner hofft nun, dass einmal einer auf der Ranch auftaucht, «der mir auf Augenhöhe begegnet und mich so nimmt, wie ich bin.» (ldu)