Matzendorf

In Zukunft sollen beim Budgetieren Fehler vermieden werden

In Matzendorf sollen beim Budgetieren zukünftig weniger Fehler gemacht werden.

In Matzendorf sollen beim Budgetieren zukünftig weniger Fehler gemacht werden.

Der Matzendorfer Gemeinderat liess sich von einem Experten diverse Finanzbegriffe und den Aufbau einer Gemeinderechnung erklären. Ziel dabei war die Sensibilisierung auf einen neuen Budgetierungsprozess, um in Zukunft besser budgetieren zu können.

Im Gemeinderat wurde festgestellt, dass in Bezug auf die Verantwortlichkeiten und den Prozess des Budgetierens an sich Verbesserungsbedarf besteht. Daher wurde Peter Kofmel von der PKO Treuhand GmbH zu einer Gemeinderatssitzung eingeladen.

Kofmel erörterte in professioneller Weise diverse Finanzbegriffe und erklärte den Aufbau einer Gemeinderechnung, welche auf die laufende Rechnung, die Investitionsrechnung und die Bestandesrechnung aufgeteilt werden kann.

Ziel der Schulung war die Sensibilisierung des Gremiums auf einen neuen Budgetierungsprozess. Ebenfalls soll die Entscheidungsfindung bei Investitionen wieder vermehrt im Gemeinderat stattfinden. Auch sollen bereits möglichst frühzeitig Vorabklärungen innerhalb der Kommissionen für ein Investitionsbudget und einen Finanzplan getroffen werden.

Dabei soll jeweils der Fokus auf eine Fünfjahresplanung gelegt werden. Ferner will man in Zukunft eine Analyse der Budgetabweichungen vornehmen, damit Fehlbudgetierungen möglichst gering gehalten werden können.

Kugelfanganlage verkaufen

Da das Schützenhaus seit einiger Zeit nicht mehr für den Schiesssport genutzt werden darf, hat auch die Kugelfanganlage ausgedient. Der Gemeinderat hat deshalb einstimmig beschlossen, die acht Kugelfänge gemäss dem eingereichten Antrag zu einem Preis von 100 Franken pro Stück den Schützenvereinen Matzendorf zu verkaufen. Somit werden sich die Schützenvereine Matzendorf um den Ausbau dieser Kästen bemühen.

Massnahmen gegen Littering

Betreffend der Litteringproblematik innerhalb des Dorfes ist mit einem Massnahmenpaket voraussichtlich bis nach den Sommerferien zu rechnen. Gespräche mit Jugendlichen haben bereits stattgefunden. Der Thaler Jugendarbeiter Jonathan Murbach wird dem Gemeinderat am nächsten Montag diesbezüglich Ideen präsentieren. Gespräche werden ebenfalls mit der Kreisschule Thal und der Leitung der Coop-Filiale geführt.

Meistgesehen

Artboard 1