Regionalmusiktage
In Mümliswil gab es Höchstleistungen und musikalische Leckerbissen

An den Regionalmusiktagen in Mümliswil wurde ein grosses Musikfest für Aktive und Zuschauer geboten.

Heinz Baumann
Drucken
Teilen
Die Brass-Band Frohsinn Laupersdorf mit Dirigent Heinz Sinniger.
7 Bilder
Die Brass-Band Matzendorf.
Nicht nur im Festzelt war Betrieb, ...
... auch auf der Gasse fanden sich viele Kiebitze ein, um bei der Marschmusikparade die ihrigen zu unterstützen.
Tambouren und Musikgesellschaft Hägendorf-Rickenbach
Regionalmusiktage in Mümliswil
Die MG Konkordia Aedermannsdorf mit Dirigent Bernhard Wüthrich.

Die Brass-Band Frohsinn Laupersdorf mit Dirigent Heinz Sinniger.

Bruno Kissling

Nach dem grossen Blaumeisenfest vom Freitagabend waren am Samstag und Sonntag die eigentlichen Regionalmusiktage angesagt. Mit der beliebten Marschmusikparade eröffneten die Organisatoren am Samstagnachmittag das grosse Musikfest. Den Auftakt machte die Musikgesellschaft Gunzgen unter der Leitung von Marcel Heutschi. Sie spielte den Marsch «Mit Trompeten und Posaunen» von Max Leemann und setzte mit ihrer guten Präsentation einen ersten Gradmesser.

Ihr folgte der erste Gastverein, die Musikgesellschaft Melchnau, angeführt von Wolfgang Nussbaumer. Synergien nutzten die Musikgesellschaft Niederbuchsiten und die Brass-Band Strengelbach-Mühlethal mit ihrem gemeinsamen Auftritt. Hans Kurth dirigierte mit der Spielgemeinschaft den Marsch «Make Way for Melody» und fand dabei lobende Anerkennung.

Als Erste der drei Brass-Band-Formationen konkurrierte die Frohsinn Laupersdorf mit ihrem Dirigenten Heinz Sinniger. Mit «Arosa» von Oscar Tschuor hatte der Musikverein Konkordia Wolfwil unter der Leitung von Lukas Vogelsang nicht nur eine gute Wahl getroffen, sondern präsentierte diesen Marsch zur vollen Zufriedenheit. Aus dem Schwarzbubenland war der zweite Gastverein, die Concordia Dornach, angereist. Die Musikgesellschaft Eintracht Kestenholz führte Thomas Maritz an.

Die Gäuer hatten den «Langnauer Marsch», ebenfalls von Walter Joseph, auf ihrem Programm und erreichten punktemässig eine ausgewogene Leistung. Als einzige Dirigentin trat am Samstag Emerita Blum-Duss mit der Brass-Band Harmonie Wolfwil an. Mit seinem zweiten Verein, der Eintracht Holderbank, trat Wolfgang Nussbaumer an. Es folgte als dritte Brass-Band die MG Konkordia Aedermannsdorf mit Dirigent Bernhard Wüthrich.

Die gleichen Vereine präsentierten sich dann anschliessend in der Aula des Schulhauses Brühl in Mümliswil bei den Wettstückvorträgen.

Am Sonntag dann umgekehrt

Der zweite Teil der Regionalmusiktage in Mümliswil begann am Sonntagmorgen mit weiteren Wettspielen und wurde vor dem Mittagessen mit einer zweiten Marschmusikparade beendet.

Der Jugendmusikwettbewerb und der Festakt mit der Veteranenehrung standen am Nachmittag und Abend ebenfalls auf dem Programm.

In der Aula im Schulhaus Brühl eröffnete die Musikgesellschaft Neuendorf (Harmonie) unter der Leitung von Sergei Yemelyanenkav und den «Highlights from Ratatouille» von Michael Giacchino, arrangiert von Philip Sparke, die Wettstückvorträge. Die «Jubilee Ouverture» von Philip Sparke, aufgeführt von der Brass-Band Matzendorf, Direktion Thomas Trachsel, fand beim Publikum grossen Anklang.

Als stattliches Korps präsentierte sich die Harmoniemusikgesellschaft Fulenbach unter der Direktion von Charly Schmid mit «Gulliver’s Travels» von Bert Appermont. Die Musikgesellschaft Hägendorf-Rickenbach, Leitung Alois Kiss-ling, hoffte mit «Schmelzende Riesen» von Armin Koller auf eine gute Bewertung durch die Experten.

Die Musikgesellschaft Konkordia Balsthal unter Hans Burkhalter erzählte mit der «Saga Candida» von Bert Appermont eine spezielle Geschichte über Hexenverfolgungen im 17. Jahrhundert. Ohne Bewertung erlebte das Publikum abschliessend die Musikgesellschaft Matzendorf-Welschenrohr mit der Dirigentin Johanna Begert und einem «James-Bond-Medley».

Die Marschmusikparade wurde am Sonntag von der Musikgesellschaft Beinwil, unter der Direktion von Thomas Hafner, eröffnet. Die Beinwiler liefen aber ausser Konkurrenz mit.