Schulevaluation
In Härkingen sind Schule und Kindergarten auf Kurs

Gemäss Schlussbericht der externen Schulevaluation stehen bei der Schule Härkingen alle Ampeln auf Grün.

Merken
Drucken
Teilen
Schüler auf dem Pausenplatz der Primarschule in Härkingen.

Schüler auf dem Pausenplatz der Primarschule in Härkingen.

HR Aeschbacher

Die Schule Härkingen wurde im November 2014 auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft. Der Schlussbericht der externen Schulevaluation liegt nun vor. In allen sechs geprüften Bereichen hat die Schule gut abgeschnitten: Alle Ampeln stehen auf Grün.

Die externe Schulevaluation überprüft im Auftrag des Departements für Bildung und Kultur die Funktionstüchtigkeit und Qualität der Solothurner Schulen aus einer unabhängigen Perspektive. Die Evaluation wird von der Fachstelle externe Schulevaluation der Pädagogischen Hochschule FHNW durchgeführt. Expertinnen und Experten machen dazu Schulbesuche, befragen Eltern, Lernende, Lehrpersonen, die Schulleitung und die kommunale Aufsichtsbehörde. Jede Solothurner Schule wird alle sechs Jahre überprüft.

Guter Gesamteindruck

Die Ampelevaluation ist ein Teil der externen Schulevaluation. Sie überprüft die grundlegenden Anforderungen, die an eine funktionsfähige Schule gerichtet werden. Die Ergebnisse werden in den Ampelfarben Grün, Gelb und Rot ausgedrückt. In allen Bereichen (Schul- und Unterrichtsklima, Arbeitsklima, Elternkontakte, Betreuungs- und Aufsichtspflicht, Schulführung und Qualitätsmanagement) hat die Schule Härkingen eine grüne Ampel erhalten. Das Evaluationsteam gewann einen guten Gesamteindruck und bescheinigt der Schulleitung und den Lehrpersonen eine gute Arbeit zur Zufriedenheit von Lernenden und Eltern.

Zum gewählten Fokus «Schulische Integrationsprozesse» bekam die Schule eine Rückmeldung, basierend auf dem kantonalen Bewertungsraster. Das Evaluationsteam stellt fest, dass an der Schule Härkingen in den vergangenen Jahren eine gemeinsame Haltung im Umgang mit Heterogenität entwickelt wurde und Andersartigkeit sowohl bei Schülerinnen und Schülern als auch bei Lehrpersonen akzeptiert und respektiert ist.

Die Verantwortlichkeiten im Bereich der Speziellen Förderung wurden abgesprochen und verbindlich festgelegt. Weiter attestiert das Evaluationsteam der Schule, dass die Eltern über wichtige Massnahmen und Ereignisse bezüglich des eigenen Kindes zuverlässig informiert werden.

Es gibt Verbesserungspotenzial

Obwohl die Schulevaluation keinen dringenden Handlungsbedarf erkannte, gibt es immer Verbesserungsmöglichkeiten in der Schulentwicklung. So empfiehlt das Evaluationsteam der Schule Härkingen, den Unterricht gemeinsam über alle Klassen und Stufen hinweg weiterzuentwickeln und die Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus chancenorientiert zu reflektieren.

Die kommunale Aufsichtsbehörde und die Schulleitung werden sich zusammen mit den Lehrpersonen mit den Ergebnissen des Berichtes auseinandersetzen und weitere Entwicklungsschwerpunkte festlegen. (agh)