Oensingen
In der ehemaligen Villa Marti werden bald Asylbewerber einziehen

In Oensingen leben derzeit 22 Asylsuchende, das Soll beträgt jedoch 41. So sollen in der ehemaligen Villa Marti an der Kestenholzstrasse bald 19 Asylsuchende einziehen.

Drucken
Teilen
So wie hier in Aarburg: In Oensingen werden bald 19 Asylbewerber in die ehemalige Villa Marti einziehen.

So wie hier in Aarburg: In Oensingen werden bald 19 Asylbewerber in die ehemalige Villa Marti einziehen.

Raphael Nadler

Lediglich 45 Stimmberechtigte - von total 3507 - wollten gestern Montagabend Näheres erfahren über den Rechnungsabschluss 2013 der Einwohnergemeinde Oensingen. Und der sieht doch wirklich sehr gut aus: Die laufende Rechnung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 1,621 Mio. Franken ab, damit ist der budgetierte Überschuss sogar um 1,53 Mio. übertroffen worden.

Der Hauptgrund liegt bei den deutlich höheren Steuereinnahmen. Kein Wunder war es daher, dass die Rechnung einstimmig verabschiedet wurde. Auch die weiteren Anträge wurden einstimmig und ohne Enthaltung angenommen: Sanierung Heizanlage Kreisschule Bechburg, Ausfinanzierung Fernwärmeanschlusskosten von Gemeindeliegenschaften und Investitionskredit von 2,3 Mio. Franken für die Entkoppelung des Bärenbachs vom Mischleitungssystem.

Unerwartet kam die Ankündigung im Traktandum Verschiedenes, dass die ehemalige Villa Marti an der Kestenholzstrasse als Unterkunft für Asylsuchende genutzt wird. Dies entgegen früher gemachter Aussagen. Der Gemeinderat hat sich dazu entschieden, weil Oensingen für die Aufnahme von 19 Personen verpflichtet ist. Bei Nichterfüllen fielen sonst erhebliche Kosten an. (wak)

Aktuelle Nachrichten