Montpelon

In 30 Häuschen sind Geschichten zu entdecken

Zuhinterst im Thal, oberhalb von Gänsbrunnen ist eine weihnächtlich-märchenhafte Welt zu entdecken. Ein Weihnachtsweg mit 30 Häuschen führt auf den Montpelon.

«Sonnenschein pur gibt es seit Tagen bei uns», sagt Ernst Lanz, Besitzer des Bauernhofes Montpelon oberhalb von Gänsbrunnen, und er lacht verschmitzt. Hier oben gibt es aber nicht bloss wärmere Temperaturen, freie Sicht und blauen Himmel. Hinter dem alten Schuelhüsli in Gänsbrunnen beginnt eine fast märchenhafte Wegstrecke Richtung Montpelon (es ist gut markiert). «Schon seit elf Jahren kann man den Weihnachtsweg erwandern, um zu uns zu kommen», erzählt Elsbeth Lanz.

Sie hatte damals die Idee, den Weg zum Hof mit mehreren Holzhäuschen zu verschönern, in denen die Weihnachtsgeschichte mittels Filzfigürchen von Maria Pieren-Wyss aus Adelboden erzählt wird. «Heute sind es dreissig Häuschen, in denen auch noch andere Geschichten zu entdecken sind», sagt die umtriebige Bäuerin.

1,5 km langer Weg

Familien mit Kindern (Kinderwagen kein Problem) und auch ältere Personen nehmen den etwa 45-minütigen Weg gerne auf sich und lassen sich von den liebevoll gestalteten Figuren in den dreieckigen Häuschen verzaubern. «Es gibt Leute, die jedes Jahr wiederkommen. Deshalb ist es mir wichtig, immer mal wieder neue Geschichten oder Episoden einzubauen», erzählt Elsbeth Lanz.

Wer den Weg bis zum Ende geht, gelangt in die Weihnachtsstube des Montpelon und kann es sich dort bei einem warmen Getränk oder gar einem Fondue gut gehen lassen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1