Laupersdorf
Höchster Steuerertrag wurde erzielt

Gemeindeverwalter Stefan Schaad präsentierte dem Gemeinderat Laupersdorf die Gemeinderechnung 2015, die bei einem Aufwand von 8,217 Mio. Franken und einem Ertrag von 8,211 Mio. Franken mit einem Aufwandüberschuss von 5405 Franken abschliesst.

Rudolf Schnyder
Drucken
Teilen
Die Rechnung 2015 schliesst mit einem Defizit von 5405 Franken leicht besser ab als budgetiert.

Die Rechnung 2015 schliesst mit einem Defizit von 5405 Franken leicht besser ab als budgetiert.

Bruno Kissling

Die Rechnung 2015 schliesst mit einem Defizit von 5405 Franken leicht besser ab als budgetiert. Budgetiert war ein Defizit von 33 720 Franken. Die positive Abweichung zum Voranschlag beträgt somit 28 314 Franken.

«Die Abweichungen zum Budget 2015 sind auf den Mehrertrag an Gemeindesteuern von 60 000 Franken, einem Mehrertrag beim Staatsbeitrag an die Lehrerbesoldungen von 65 000 Franken und einem Minderaufwand in verschiedenen Bereichen von 110 000 Franken zurückzuführen», so Schaad.

Der Gemeinderat muss der Gemeindeversammlung insgesamt sieben Kreditüberschreitungen in der Laufenden Rechnung und zwei Kreditüberschreitungen in der Investitionsrechnung mit einer Gesamtsumme von 371 351 Franken als Nachtragskredite zur Genehmigung vorlegen.

4,022 Mio. Franken Steuerertrag

Der Voranschlag 2015 sah Steuereinnahmen von 3,964 Mio. Franken vor. Nun wurde mit einem Steuereingang von 4,022 Mio. Franken der höchste je erzielte Betrag erreicht (im Vorjahr: 3,928 Mio. Franken) und dies bei 1735 Einwohnerinnen und Einwohnern. In Laupersdorf beträgt der Steuersatz für natürliche Personen 129 Prozent der einfachen Staatssteuer und bei juristischen Personen 105 Prozent.

Die positive Abweichung beträgt somit 58 000 Franken oder 1,46 Prozent. «In diesem Zusammenhang ist wiederum auf die relativ vielen Veranlagungen nach Ermessen hinzuweisen, welche den Steuerertrag teils noch beschönigen und am Schluss zu Abschreibungen führen werden.

Zu erwähnen ist, dass der Steuerertrag der juristischen Personen mit rund 94 000 Franken um ungefähr 80 000 Franken tiefer ausgefallen ist als im Vorjahr (im Budget waren 156 000 Franken budgetiert)», berichtete Stefan Schaad.

1999 betrugen die Steuereinnahmen bei einem Steuersatz von 140 Prozent und 1699 Einwohnern 2,524 Mio. Franken. 2005 wurden bei einem Steuersatz von 135 Prozent und 1680 Einwohnern 3,126 Mio. Franken und im Jahr 2010 beim gleichen Steuersatz und 1685 Einwohnern 3,960 Mio. Franken eingenommen.

Fremdkapital reduzierte sich

Die Investitionsrechnung 2015 weist eine Netto-Investitionssumme von 407 809 Franken auf. Budgetiert waren 485 000 Franken. «Erfreulich ist, dass per Ende Jahr 2015 sämtliche Investitionsprojekte und Kredite abgeschlossen werden konnten», meinte Schaad. Die Finanzierung zeigt einen Überschuss von 174 740 Franken, budgetiert war ein Überschuss von 30 108 Franken.

«Die Verbesserung ist auf die geringere Netto-Investitionssumme und auf den tieferen Aufwandüberschuss zurückzuführen», folgerte Schaad. Der Gewinn vor Abschreibungen (Cashflow) beläuft sich auf 436 241 Franken (im Vorjahr: 437 517 Franken). Die Bilanzsumme reduzierte sich per 31. Dezember 2015 beträchtlich um 485 698 Franken auf 8 688 417 Franken.

Das Fremdkapital reduziert sich um 518 305 Franken auf neu 7 825 526 Franken.
Die Nettoschuld je Einwohner liegt heute bei 2957 Franken. 2004 betrug diese Nettoschuld pro Einwohner lediglich 1838 Franken. Damals war jedoch die neue Mehrzweckhalle Kreuzacker noch nicht erbaut.

Das Defizit der laufenden Rechnung von 5405 Franken wird mit dem Eigenkapital verrechnet. Somit reduziert sich das Eigenkapital von 257 258 Franken auf neu 251 853 Franken.

Spezialfinanzierungen im Lot

Die Spezialfinanzierung Wasserversorgung schliesst nach Vornahme der gesetzlichen Mindestabschreibungen von 40 154 Franken mit einem Defizit von 25 045 Franken ab. Budgetiert war ein Ertragsüberschuss von 7702 Franken. Neu wird ein Bilanzfehlbetrag von 1533 Franken ausgewiesen.

Bei der Abwasserbeseitigung resultiert ein Ertragsüberschuss von 31 664 Franken. Hier beträgt das Eigenkapital nun 303 350 Franken. Die Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 3527 Franken ab und der Bilanzfehlbetrag beträgt hier noch 10 226 Franken.

Der Rat genehmigte die Rechnung 2015 einstimmig zuhanden der Gemeindeversammlung. Diese findet am Montag, 13. Juni 2016 statt.