Neuendorf
Hauptübung der Feuerwehr: Mehr Interesse wäre erwünscht

Die Feuerwehr Neuendorf demonstrierte an der Hauptübung ihre Fähigkeiten und Gerätschaften. Ausserdem wurden Neuzugänge begrüsst und sechs Beförderungen gefeiert.

Drucken
Teilen
Kommandant Christian Studer mit Gästen und Beförderten (v.l.), Gabriela Gaugler(Gemeinderätin), FW Iwan Flury, Wm David Flury, Kpl Patrick Schmid, Kpl Pascal Kläntschi, Gfr Mario Muzzarelli, Gfr Jacqueline Kobler, Kdt Michael Studer (Kdt Feuerwehr Härkingen).

Kommandant Christian Studer mit Gästen und Beförderten (v.l.), Gabriela Gaugler(Gemeinderätin), FW Iwan Flury, Wm David Flury, Kpl Patrick Schmid, Kpl Pascal Kläntschi, Gfr Mario Muzzarelli, Gfr Jacqueline Kobler, Kdt Michael Studer (Kdt Feuerwehr Härkingen).

Zur Verfügung gestellt

An fünf Posten zeigte die Feuerwehr an ihrer Hauptübung vom vergangenen Samstag, was nebst dem Löschen und Retten auch zum Aufgabengebiet der Ortsfeuerwehr gehört. Zu diesem Zweck wurde ein Wassertransport erstellt, um der Bevölkerung aufzeigen, wie Wasser über grössere Distanzen herbeigeschafft werden kann, wenn dieses vor Ort fehlt.

Im Dorf trifft das auf den Erlenhof, das Brünneliwaldhaus sowie auf das alte und das neue Forstmagazin zu.
Bei einem weiteren Posten ging es um die Thematik Wasser und Strom. Oft geht bei einem Einsatz in einem überschwemmten Keller vergessen, dass dieses Wasser unter Strom stehen könnte.

Um die Sicherheit der Einsatzkräfte gewährleisten zu können, wird das Wasser vor Betreten durch die Einsatzkräfte miteinem speziellen Messgerät auf allfällige Stromspannung überprüft.

TLF und Atemschutz in Einsatz

Danach folgte eine Einsatzübung beim Wohn- und Geschäftshaus an der Roggenfeldstrasse 3a. Rauchentwicklung durch Brand in einer Garage im mittleren Bereich des Gebäudekomplexes musste von den Einsatzkräften durch einen raschen Einsatz des Tanklöschfahrzeuges unter Atemschutz bekämpft und die Räumlichkeiten durch den Einsatz eines Lüfters vom Rauch befreit werden. Die gesteckten Ziele wurden allesamt erfüllt.

Weiter ging es mit einem übungsmässigen Herznotfall-Einsatz vor der Dorfhalle sowie an einem weiteren Posten um die Einsatzmöglichkeiten von Kleinlöschgeräten von Löschdecken über Feuerlöscher bis Löschsprays auf.

Am Brandmodul «Firetrainer» der Migros-Betriebsfeuerwehr konnten Interessierte mit Übungslöschern einen Feststoffbrand bekämpfen. Im Anschluss blickte der Kommandant auf das vergangene Feuerwehrjahr zurück.

Dieses gestaltete sich wegen der knappen Gemeinfinanzen nicht immer einfach. In diesem Zusammenhang vermisste der Kommandant die Kritiker der Feuerwehr an der Hauptübung. Er wünsche sich etwa mehr Interesse und den direkten Kontakt mit den Feuerwehrverantwortlichen.

Die Feuerwehr verfügt aktuell über einen Bestand von 43 AdF, darunter 5 Frauen. 8 Abgängen standen vier Neueintritte gegenüber. 31 AdF absolvierten in 14 Kursen insgesamt 82 Tage Ausbildung.

Im Berichtsjahr rückte die Feuerwehr 20 Mal aus und leistete dabei 386 Einsatzstunden. Das sind rund 70 Stunden mehr als im langjährigen Schnitt.

Sechs Beförderungen

Vom Soldat zum Gefreiten befördert wurden Jacquelin Kobler und Mario Muzzarelli und vom Gefreiten zum Korporal Patrick Schmid und Pascal Kläntschi sowie vom Korporal zu Wachtmeister David Flury. Wegen seiner neuen Funktion als Materialwart wurd Iwan Flury vom Wachtmeister zum Feldweibel befördert. (MGT/rtg)

Aktuelle Nachrichten