Matzendorf

Handwerker und Jugendliche packen an: JuBla-Raum erstrahlt in neuem Glanz

Auch das JuBla-Maskottchen JuBli war bei der Einweihung des Raums dabei.

Auch das JuBla-Maskottchen JuBli war bei der Einweihung des Raums dabei.

Nach viermonatiger Umbauphase wurde der JuBla-Raum in Matzedorf durch Scharleiter Jan Meister und Gemeindepräsident Marcel Allemann feierlich eröffnet.

Die JuBla ist ein katholischer Kinder- und Jugendverein, der zahlreiche spannende Angebote für eine tolle und sinnvolle Freizeitbeschäftigung bietet. Seit gut 20 Jahren bietet die JuBla Matzendorf in diesem Raum im Rahmen ihrer Gruppenstunden verschiedene Aktivitäten an. Seither sind stets kleinere Instandsetzungsarbeiten durchgeführt worden. Für eine Komplettüberholung war es nun definitiv an der Zeit.

Kostenrahmen eingehalten

Das Budget von 10 500 Franken kann voraussichtlich eingehalten werden, wie erwähnt wurde. Bei der Materialwahl wurde auf Nachhaltig- und Langlebigkeit geachtet. Um den Umbau im geplanten Budget zu ermöglichen, zeigten sich die Handwerker sehr grosszügig. Zudem leisteten die Jugendlichen viele Stunden Fronarbeit. Somit konnte der gesamte Raum mit Ausnahme der Fenster gänzlich überholt werden.

Sämtliche Primarschüler hatten für diesen Anlass ein VIP-Ticket erhalten, welches sie berechtigte, als Erste den renovierten Raum zu betreten. Die bereits kribbeligen Kinder mussten sich jedoch etwas gedulden, denn JuBla-Scharleiter Jan Meister begrüsste zuerst alle Anwesenden, berichtete über die einzelnen Renovationsarbeiten und verdankte die Beiträge der Sponsoren sowie die Unterstützung durch die Handwerksbetriebe, welche den Jugendlichen mit Rat und Tat zur Verfügung standen, sodass ein Grossteil der Renovationsarbeiten in Eigenregie und somit kostensparend durchgeführt werden konnten.

«Stolz auf die JuBla»

Meister danke auch dem Matzendorfer Gemeinderat für die finanzielle Unterstützung dieses Projektes. Gemeindepräsident Marcel Allemann war sichtlich begeistert vom Ergebnis und brachte seinen Stolz über eine solch gut funktionierende JuBla im Dorf zum Ausdruck.

Allemann liess die Jugendlichen wissen, dass der Gemeinderat stets hinter solchen Projekten stehe. Es sei eine Freude, zu sehen, wie junge Leute Verantwortung übernehmen, meinte Alleman und wünschte der JuBla viel Spass im neuen Raum.

Jan Meister hatte mehrfach erwähnt, dass das höchste Organ der JuBla Matzendorf auch noch zu den Einweihungsfeierlichkeiten stossen würde. Als dann Musik ertönte und die Nebelmaschine ihre Arbeit tat, war es so weit: JuBli, das JuBla-Maskottchen in Lebensgrösse tauchte zur Überraschung der Anwesenden aus den Nebelschwaden auf.

Niemand hatte im Vorfeld mitbekommen, dass Meister und sein Bruder Raphael das JuBla-Maskottchen als Kostüm hatten anfertigen lassen. Eine wirklich gelungene Überraschung, so die einhellige Meinung.

JuBla-Smileys zieren den Raum

Danach zerschnitt Marcel Allemann feierlich das Band zum JuBla-Raum durch und die Kinder rannten um die Wette, denn alle wollten als Erstes den neu renovierten Raum in Augenschein nehmen. Auf jedes Kind wartete ein filigran mit dem JuBla-Smiley verziertes Gebäck.

Überhaupt zieht sich das Logo des JuBla-Smileys durch den ganzen Raum. Die Begeisterung über den kaum wiedererkennbaren Vereinsraum war den Kindern förmlich anzusehen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1