Laupersdorf

Hallenmiete wird für Auswärtige teurer

Die links neben dem Schulhaus stehende Mehrzweckhalle in Laupersdorf soll primär den Schulen und den örtlichen Vereinen zur Verfügung stehen.

Die links neben dem Schulhaus stehende Mehrzweckhalle in Laupersdorf soll primär den Schulen und den örtlichen Vereinen zur Verfügung stehen.

Die Benutzung der Mehrweckhalle in Laupersdorf durch auswärtige Vereine und Veranstalter wurde im Vergleich mit anderen Hallen in der Region bisher zu günstig angeboten. Der Gemeinderat genehmigt nun das überarbeitete Gebühren-Reglement für Anlässe.

Seit Anfang Jahr ist für Anlassbewilligungen neu die Einwohnergemeinde zuständig. Die Gesuche sind spätestens drei Monate vor dem Anlass mit dem offiziellen Gesuchs-Formular bei der Gemeindeverwaltung einzureichen. Diese prüft und bewilligt den Anlass oder lehnt das Gesuch mittels Verfügung ab.

Kreiert wurde gleichzeitig auch ein neues Gesuchs-Formular. Die Gemeindeverwaltung legt die Gebühren gemäss einem Gebührenrahmen fest.

Dieser Gebührenrahmen wurde vom Gemeinderat an der ersten Sitzung im neuen Jahr genehmigt. Die Gebühr für die Bewilligung eines kommerziellen und nicht kommerziellen Anlasses beträgt 100 Franken. Für die Bewilligung zum Wirten ausserhalb von Gastwirtschaftsbetrieben von 0.30 Uhr bis 4.00 Uhr werden pauschal 80 Franken verrechnet und für Freinachts-Bewilligungen von Gastwirtschaftsbetrieben von 0.30 Uhr bis 4.00 Uhr ebenfalls pauschal 80 Franken. Grossveranstaltungen werden nach Aufwand verrechnet (bis maximal 3000 Franken). Generell werden Drittkosten weiterverrechnet.

Günstige Tarife für Dorfvereine

Angepasst werden vorbehaltlich der Zustimmung durch die Rechnungs-Gemeindeversammlung vom Juni auch die Benützungs-Gebühren für die Mehrzweckhalle Kreuzacker. Für Unterhaltungs- und Vereinsanlässe bezahlen Ortsvereine wie bisher eine Grundgebühr von 100 Franken pro Anlass. 

Auswärtige Vereine müssen hingegen neu 800 Franken satt wie bisher 500 Franken bezahlen (s. Kontext rechts). Zusätzlich kostet die Benützung der Küche pro Anlass für Wirte und Private 150 Franken, für Ortsvereine 100 Franken (wie bisher) und für auswärtige Vereine neu 200 Franken. Für die Übernachtung in der Militärunterkunft werden pro Person und Nacht 5 Franken verlangt. Das überarbeitete Gebühren-Reglement wird der Gemeindeversammlung im Juni zur Genehmigung vorgelegt.

Schulleiter Joël Eschmann stellte dem Gemeinderat das neue Schulprogramm der Primarschule und des Kindergartens Laupersdorf für den Zeitraum August 2015 bis Juli 2018 vor. Dieses beinhaltet das Grundkonzept und die Entwicklungsschwerpunkte und ist in die fünf Teilbereiche «Lehren und Lernen», «Lebensraum Klasse und Schule», «Schulpartnerschaft und Aussenbeziehungen», «Schulmanagement» sowie «Professionalität und Personalentwicklung» gegliedert. Bei den einzelnen Entwicklungsschwerpunkten sind jeweils die Ziele, der Bezug, die Schritte zur Umsetzung, die benötigten finanziellen Mittel und die Art der Überprüfung aufgelistet.

Es sind nicht weniger als 37 Ziele im Schulprogramm definiert. «Eine Atmosphäre, die von Respekt, Wertschätzung und Freundlichkeit geprägt ist, beeinflusst den Unterricht positiv», lautet der Entwicklungsschwerpunkt «Lernklima». Diese Thematik wird im laufenden Schuljahr 2015/16 als Jahresthema aufgenommen, in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Institut für Gewaltprävention, insbesondere die Bereiche Weiterentwicklung der Partizipation sowie Sozial- und Selbstkompetenz (Selbstbeurteilungs- und Selbsteinschätzungskompetenz).

Schulordung wird überarbeitet

An der Unterrichtsentwicklung arbeiten die Lehrpersonen jährlich von Januar bis März. Bei der Schulentwicklung steht die Einführung des Lehrplans 21 an. Die Einwohnergemeinde erneuert in Zusammenarbeit mit der Schule das Unicef-Label «Kinderfreundliche Gemeinde». Die Schule arbeitet auch mit der kantonalen Sportfachstelle zusammen und möchte das Label «so.fit» behalten. Derzeit überarbeitet die Fachkommission Schule die Schulordnung. Eine externe Schulevaluation (ESE) ist im September 2018 vorgesehen.

Gabriel Schaad hat per Ende des Schuljahres 2015/16 seine Demission als Vorstandsmitglied der Kreisschule Thal eingereicht. Seit der Gründung der Kreisschule Thal vertritt er die Gemeinde in den letzten zehn Jahren mit grossem Engagement im Vorstand. Er möchte mit seinem Rücktritt ein Jahr vor Ende der Amtszeit der Nachfolgerin oder dem Nachfolger einen idealen Einstieg ermöglichen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1