Für den Gemeinderat von Starrkirch-Wil galt es wiederum einmal, eine vielfältige Traktandenliste abzubauen. So wurde unter anderem das Investitionsprogramm 2015 bis 2020 beschlossen. Angesichts der Finanzlage der Gemeinde wurde dabei bei den kommenden Investitionsvorhaben auf möglichst kleiner (Spar)Flamme gekocht. Trotzdem bestehen in der Planperiode einige nahrhafte Investitionen, welche trotz der Finanzlage der Gemeinde realisiert werden müssen.

Investitionen erhoben

Alljährlich befasst sich der Gemeinderat mit der mittelfristigen Planung von Investitionen. Dieses Investitionsprogramm bildet dann die wichtige Grundlage für den Finanzplan, der in einem zweiten Schritt ausgearbeitet wird. Die Gemeindeverwaltung hat bei den Gemeindekommissionen alle Investitionen für die nächste Planperiode von 2015 bis 2019 erhoben. Diese Investitionen wurden dann von der Finanz- und Rechnungsprüfungskommission geprüft und dem Gemeinderat weitergeleitet.

Aufgrund der momentanen Finanzlage der Gemeinde ist die Finanz- und Rechnungsprüfungskommission zur Auffassung gelangt, dass das jährliche Investitionsvolumen – wenn immer möglich – nicht den Betrag von 500 000 Franken übersteigen sollte, respektive darf. Gestützt auf die Eingaben der Kommissionen bestanden nun aber in verschiedenen Planjahren Überschreitungen dieser Investitionssumme, so dass es dem Gemeinderat überlassen war, entsprechende Korrekturen, beziehungsweise Splittungen und Verschiebungen vorzunehmen.

Investitionsprogramm genehmigt

Der Gemeinderat hat nun das Investitionsprogramm 2015 bis 2020 genehmigt. In dieser Planperiode sind Nettoinvestitionen von total 3 047 200 Franken vorgesehen, welche sich wie folgt aufteilen: 2015: 146 000 Franken; 2016: 547 200 Franken; 2017: 495 000 Franken; 2018: 520 000 Franken; 2019: 488 000 Franken und 2020: 851 000 Franken.

Als grösste Investitionen sind in der Planperiode 2015 bis 2020 vorgesehen:

Sanierung Untere Schulstrasse, Nettoinvestition: 1 237 500 Franken, Realisierung in vier Etappen in den Jahren 2016, 2017, 2019 und 2020.

Sanierung Brücke H5, Nettoinvestition 170 000 Franken, Realisierung 2018.

Sanierung Werkhof- / Feuerwehrplatz, Nettoinvestition 300 000 Franken, Realisierung 2018.

Ersatz von Steuerkabelanlage und Wasserleitung im Abschnitt Säliring bis Reservoir Steinbruch, Nettoinvestition 350 000 Franken, Realisierung 2020.

Sanierung Käppelistrasse (erste Etappe), Nettoinvestition 200 000 Franken, Realisierung 2015.

Ersatz Kommunalfahrzeug Boschung Pony und Zusatzgeräte, Nettoinvestition 150 000 Franken, Realisierung 2018.

Erneuerung Server Gemeindeverwaltung (EDV-Anlage Gemeindeverwaltung und Schule, Ersatz Clients Schule), Nettoinvestition 250 000 Franken, Realisierung 2016.

Ortsplanungsrevision, Nettoinvestition 250 000 Franken, Realisierung 2017 bis 2021.

Sanierung Wasserleitung Kohliweidstrasse, Nettoinvestition 120 000 Franken, Realisierung 2020.

Belagserneuerung Wartburgstrasse, Abschnitt Reservoir bis Wartburghöfe, Nettoinvestition 120 000 Franken, Realisierung 2017 (eventuell bereits 2015).

Sanierung HLS-Anlagen Dorfhalle Jurablick (Heizung, Sanitär, Lüftung), Nettoinvestition 488 000 Franken, Realisierung in sechs Etappen in den Jahren 2015 bis 2020.

Gestützt auf diese Vorgaben wird die Gemeindeverwaltung nun den Finanzplan ausarbeiten. Dann wird sich zeigen, welche finanziellen Auswirkungen diese Investitionen auf den Gemeindehaushalt haben werden. Dazu kommen dann aber noch die Aufwendungen der Laufenden Rechnung. Im Verlaufe des Monats September 2014 wird der Gemeinderat den Finanzplan behandeln können.