Während in Wolfwil am 13. Dezember 2017 in der Mehrzweckhalle die Budgetgemeindeversammlung abgehalten wurde, setzten draussen starke Schneefälle ein. Als Folge davon verstopfte Schneematsch die Wasserablaufrinnen der Tartanbahn, weshalb im Verlauf der Nacht grosse Mengen Schmelzwasser in Richtung des neuen Schulhauses flossen.

Durch die undichte Fassade gelangte das Wasser in das Büro des Schulleiters, wo Mobiliar und Akten stark beschädigt wurden. Bis zur Beseitigung der Schäden und zur Austrocknung des Raums wurde das Büro des Schulleiters in die Gemeindeverwaltung verlegt.

Grobe Mängel festgestellt

Zwischenzeitlich wurde die vom Wasserschaden betroffene Nordseite der Fassade von einem spezialisierten Unternehmen auf ihre Dichtigkeit hin untersucht. Dabei traten grobe Mängel zutage, welche mit Blick auf einen auch künftig möglichen Wassereinbruch dringend behoben werden müssen.

Die Abdichtung der Nordfassade beläuft sich gemäss eingeholten Offerten auf rund 80'000 Franken. Aufgrund der Dringlichkeit und weil der Rat lediglich über eine Finanzkompetenz von 50'000 Franken verfügt, wurde die Etappierung der Arbeiten beschlossen. Für die erste Etappe der Nordfassade sprach der Rat einstimmig einen Kredit von 50'000 Franken, für die zweite einen solchen von 30'000 Franken.

Gemeindepräsident Georg Lindemann zeigte sich überzeugt, dass der Souverän die Handlungsweise des Gemeinderates aufgrund der Dringlichkeit goutieren wird, zumal auch die Versicherung die Kosten eines erneuten Wasserschadens wohl verweigern würde.

Schulsozialarbeit im Mandat

Der Gemeinderat kam ferner auf seinen Entscheid zurück, für den Schulsozialdienst eine neue Stelle zu schaffen. Nun wurde beschlossen, die Schulsozialdienst auf Mandatsebene einzuführen und dafür maximal 25'000 Franken bereitzustellen. Wann dieser zum Einsatz kommt, soll der Schulleiter entscheiden.

Bei allfälligen Gefährdungsmeldungen von Kindern, wie etwa Gewalt im Elternhaus oder Suizidgefahr müsse ein solcher Einsatz jederzeit gewährleistet sein, wurde im Rat betont. In einem Jahr soll darüber befunden werden, wie es mit der Schulsozialarbeit weiter geht.