Der Gemeinderat Laupersdorf nimmt jeweils am Jahresende Ehrungen und Verabschiedungen von Räten, Kommissionsmitgliedern, Beamten oder Gemeindeangestellten vor. Eine besondere Ehrung erfuhr Peter Bader (FDP), der während 40 Jahren als Mitglied der Rechnungsprüfungskommission angehörte und auf Ende der Amtsperiode 2013–2017 zurücktrat. Seine Nachfolge trat sein Sohn Ferdinand Bader an, der im Alter von 22 Jahren als Mitglied in die Rechnungsprüfungskommission gewählt wurde. Später übernahm er auch das Amt als Aktuar dieser Kommission.

Gleich von fünf Gemeinderäten musste Gemeindepräsident Edgar Kupper Abschied nehmen. Peter Dietschi (CVP) amtete während 14 Jahren als Gemeinderat. Seine Voten im Rat waren stets überlegt und klar und er war kritisch eingestellt gegenüber den Ablas- tungen des Kantons. Früher war er längere Zeit Präsident der Schulkommission und zuletzt war er Mitglied der Baukommission und Finanzplanungskommission.

Zwölf Jahre gehörte Matthias Goetschi (CVP) dem Gemeinderat an. Als Mitglied des Turnvereins KTV und als aktiver Inline-Hockeyaner setzte er sich vor allem für die Vereine und für sportliche Belange ein. Früher gehörte er der Wegbaukommission an und in den letzten Jahren amtete er als Präsident der Kommission für öffentliche Bauten und Anlagen (OeBAK).

Karin Büttler-Spielmann (FDP) war während acht Jahren als Gemeinderätin tätig. Sie ist Kantonsrätin und präsidiert derzeit die Bildungs- und Kulturkommission des Kantonsrates. Als Präsidentin der Dramatisch-Literarischen Gesellschaft Balsthal und aktive Fasnächtlerin setzte sie sich vor allem für kulturelle Belange ein und natürlich war ihr die Bildung ein grosses Anliegen. Sie amtet derzeit auch als Präsidentin der Kreisschule Thal. Zuletzt gehörte sie der Projektgruppe der neuangeschafften Weihnachtsbeleuchtung in Laupersdorf an.

Peter Wäfler (SVP) war der Vertreter des Gewerbes im Gemeinderat und er amtete während viereinhalb Jahren. Er setzte sich stets für pragmatische Lösungen ein und fällte klare Entscheidungen. Er ist auch Präsident der LUK (Landschafts- und Umweltschutzkommission).

Kurt Koch (CVP) trat Anfang Januar 2015 die Nachfolge der zurückgetretenen Kerstin Merkle an und war zweieinhalb Jahren Mitglied des Gemeinderates. Kurt Koch kandidierte wiederum für eine weitere Amtsperiode, doch er hatte kein Wahlglück. Zudem war er Mitglied der Baukommission und gehörte der Projektgruppe Weihnachtsbeleuchtung an.