Genossenschaft
Corona, der Neubau und eine ausführliche Befragung sind Thema im GAG-Jahresbericht

Der Jahresbericht 2020 der GAG - Genossenschaft für Altersbetreuung und Pflege Gäu - ist veröffentlicht.

Merken
Drucken
Teilen
In Balsthal wird gebaut.

In Balsthal wird gebaut.

Bruno Kissling

Das Corona-Jahr kam mit «unglaublicher Geschwindigkeit», schreibt Gina Kunst, Vorsitzende der Geschäftsleitung und Delegierte des Verwaltungsrates im Jahresbericht 2020 der Genossenschaft für Altersbetreuung und Pflege Gäu, GAG. «Es gab plötzlich so viele neue, einschneidende Massnahmen, Verbote, Vorschriften und Einschränkungen, dass wir Angst bekamen.»

Doch nach dem ersten Schrecken habe man sich gefasst und gemacht, was nötig und möglich war. Viele Anlässe und Aktivitäten konnten nicht mehr durchgeführt werden, «wir haben aber jeweils versucht, in abgespeckter Form alles auf die Abteilungen oder ins Freie zu verlegen.»

Und dennoch sei es, trotz aller Vorsichtsmassnahmen, zu einem Corona-Ausbruch auf einer der Sunnepark-Abteilungen gekommen. «Zum Glück haben sich die meisten Bewohnenden und alle Mitarbeitenden erholt, aber leider nicht alle», so Kunst weiter.

Durch die externe Firma Qualisevaluation ist im vergangenen Jahr eine Bewohnenden- und Angehörigenbefragung durchgeführt und ausgewertet worden. 61 Bewohnerinnen und Bewohner des Roggen- und Sunneparks wurden persönlich durch die Mitarbeitenden der Befragungsfirma befragt. Auf die Frage: «Wie gerne leben Sie hier?», antworteten 82 Prozent mit «gerne» bis «sehr gerne». Überdurchschnittlich gut wurde das Wohlbefinden sowie die Zimmer- und Privatsphäre in den Heimen der GAG bewertet. Verbesserungspotenzial gibt es im Bereich Aktivierung. Dieses Ergebnis wird aber auch auf die schwierige Arbeit in diesem Bereich während der Corona-Lage zurückgeführt, heisst es.

Die Betreuung und Pflege wird von den Bewohnerinnen und Bewohnern als kompetent und zuverlässig eingeschätzt. Man habe jedoch das Gefühl, dass die Mitarbeitenden in der Betreuung und Pflege unter Zeitdruck stehen und dass sie überlastet seien. Dieses Ergebnis sei von den Betroffenen im Berichtsjahr auch thematisiert worden, heisst es im Geschäftsbericht. Auch Angehörige von Bewohnenden seien befragt worden. Die Gesamtzufriedenheit belaufe sich auf 77 Prozent, wurde analysiert.

Selbstkritisch wird angefügt, dass andere Institutionen in diesem Bereich eine Zufriedenheit bis zu 80 Prozent aufweisen. «Die etwas tiefere Zufriedenheit kommt vor allem zustande, weil der Informationsfluss zwischen dem Pflegepersonal und den Angehörigen sowie die fehlende Präsenz des Pflegepersonals als negativ empfunden wird. «Dies ist uns bewusst, denn für uns steht der betagte Mensch und dessen Selbstverantwortung im Zentrum», schreibt die Geschäftsleitung. «Das heisst, solange unser Bewohner dazu in der Lage ist, Entscheidungen selbst zu treffen, ziehen wir die Angehörigen nicht mit ein.» Die Selbstverantwortung wolle man so lange als möglich erhalten, so die Philosophie der GAG.

Der Bau für den Lindenpark geht voran

Erfreuliches für 2020 ist in Sachen Neubau Lindenpark in Balsthal zu berichten. Am 19. August fand der Spatenstich statt. Patrick Scarpelli, beratender Baumanager, schildert im Jahresbericht, dass seit Januar 2020 alle Baupläne durch die Architekten finalisiert werden konnten und bis am 7. Juli alle rechtskräftigen Baubewilligungen von Seite der Gemeinde Balsthal vorlagen. Dies nach fünfjähriger, intensiver Planung.

«Der Aushub war dann im November 2020 abgeschlossen und damit wurde die stattliche Dimension des Vorhabens erst richtig sichtbar.» Via Webcam kann täglich der Baufortschritt beobachtet werden. (mgt/frb)