Wie die Gemeinde Oensingen heute mitteilt, will der Gemeinderat den Fall Einwohnergemeinde Oensingen vs. Philippe Arnet endgültig abschliessen. Die beiden Parteien hätten sich aussergerichtlich im Rahmen eines Vergleichs geeinigt. Über den Inhalt des getroffenen Vergleiches habe man jedoch Stillschweigen vereinbart.

Damit verzichtet die Einwohnergemeinde Oensingen darauf, Arnet wegen «vermögensrechtlicher Verantwortlichkeiten» anzuklagen. Weiter akzeptiert die Gemeinde auch das Urteil des Obergerichts, das Arnet am 4. Juni 2013 freigesprochen hatte.

Ungewissheit war belastend

«Die Sache hockte mir ziemlich schwer im Nacken, die Ungewissheit war belastend», sagt Philippe Arnet. «Jetzt ist mir ein grosser Stein vom Herzen gefallen.»

Mit der Vereinbarung sei er voll zufrieden, seine Forderungen seien erfüllt worden.

«Abrechnungen reduziert»

Gegen den Finanzverwalter der Gemeinde Oensingen wurde 2011 Klage wegen «Amtsmissbrauch und ungetreuer Geschäftsbesorgung» eingereicht.

Gemäss der damaligen Anklageschrift hat Arnet «rechtskräftige Abrechnungen um 50'000 Franken reduziert». (ckk/wak)