An der vergangenen Sitzung des Egerkinger Gemeinderats wurde über den Kauf eines dreistöckigen Stöcklis oder Spycher aus dem Emmental und Bau einer Kneippanlage diskutiert. Bekanntlich schlägt die Kommission für Kultur, Gesellschaft und Soziales den Kauf des historischen Objekts vor. Geplant wäre einerseits eine touristische Nutzung, andererseits Räume zu schaffen, um ein Dorfmuseum zu realisieren.

An der Sitzung wurde grundsätzlich dem Kauf des Objektes, welches auf dem Gelände der Alten Mühle stehen sollte, zugestimmt, erklärt Gemeindepräsidentin Johanna Bartholdi. «Allerdings wurde beschlossen, noch einmal mit der kantonalen Denkmalpflege Kontakt aufzunehmen, um mehr Kenntnisse über die Bedingungen der Platzierung des Gebäudes zu erhalten.» So sollten mögliche Einsprachen, die dann beim notwendigen Baugesuch eingereicht werden könnten, schon im Vorfeld ausgeräumt, oder wenigstens minimiert werden, erklärte Bartholdi.

Abschliessend über den Kauf des Stöckli beschliesst jedoch die Egerkinger Gemeindeversammlung im Juni. Dies weil die Kosten mit 100'000 Franken für Anschaffung, Demontage und Transport und 25'000 Franken für die Realisierung einer Kneippanlage durch den Souverän genehmigt werden müssen. Beide Kredite gehen zulasten der Spezialfinanzierung Tourismus.