Gemeindeversammlung

Gemeinde Rickenbach «arbeitet schwer» auf ERO nach Hägendorf hin

Die Einfahrt zur neuen SBB-Personenunterführung wurde im Hinblick auf eine ERO-Verlängerung nach Hägendorf grosszügig konzipiert.

Die Einfahrt zur neuen SBB-Personenunterführung wurde im Hinblick auf eine ERO-Verlängerung nach Hägendorf grosszügig konzipiert.

Der Rickenbacher Souverän verabschiedete das Budget 2015 und wurde über die Mitwirkung beim neuen Leitbild informiert.

Die 36 anwesenden Stimmberechtigten von Rickenbach genehmigten an der Gemeindeversammlung diskussionslos und einstimmig das Budget 2015 mit einem Defizit von 52 000 Franken und Nettoinvestitionen von 512 000 Franken sowie das teilrevidierte Friedhof- und Bestattungsreglement (von 1999). Dieses enthält neben Textkorrekturen und genaueren Definitionen das neue Gemeinschaftsgrab inklusive Namensschild und Gravur. Gemeindepräsident Dieter Leu bestätigte auf Nachfrage, dass für Rickenbach und Hägendorf dieselben Gebührenansätze gelten.

Haupttraktandum neben dem Budget war die Information zur Mitwirkung beim räumlichen Leitbild 2014. Thomas Sutter, Raumplaner bei der Frey+Gnehm AG in Olten, stellte den Entwurf vor. Nachdem im Juni 2013 der Startschuss zur Überarbeitung des Leitbilds von 1995 fiel, konnte die Bevölkerung Anfang 2014 im Rahmen einer Umfrage den Gemeindeverantwortlichen ihre Meinung, Wünsche und Kritik mitteilen. 46 Personen im Alter zwischen 20 und 90 Jahren nahmen diese Gelegenheit wahr.

«Wachsen, damit Schule funktioniert»

Der kantonale Richtplan liegt im Entwurf vor. Im Leitbild sind als Richtlinien Ziele für die verschiedenen Bereiche wie Bevölkerung, Siedlung, Verkehr und Umwelt festgehalten. In den letzten 20 Jahren hat sich laut Sutter in Rickenbach bevölkerungstechnisch nicht viel verändert. Bis 2025 soll die Gemeinde «im Hinblick auf die künftige Grösse der Schulklassen» von 890 (per 2013) auf 1050 Einwohner anwachsen, «damit die Schule funktioniert». Der Raumplaner sprach zudem, mit Hinweis auch auf das neue Dorfzentrum, von Landreserven, die die Gemeinde momentan in der Bauzone für öffentliche Bauten im Gebiet Wendelinweg noch besitzt, jedoch in den nächsten Jahren aufgebraucht werden sollen. Die südliche und nördliche Siedlungsbegrenzung will man erhalten.

Im Bereich Verkehr soll laut Sutter «eigentlich nichts geändert werden». Mit einer Ausnahme: die Verlängerung der ERO westlich bis nach Hägendorf mit Haupterschliessung Industrie Kreisel Sabag im Westen und Kreisel Rickenbach im Osten. Zu den im neuen Leitbild angesprochenen Umweltthemen gehören die Unterstützung der Dünnernrenaturierung in einem überregionalen Gesamtkonzept zwischen Oensingen und Olten sowie der Nutzung von erneuerbaren Energien mittels Holzschnitzelheizung.

Ortsplanung: Mitwirkung im Sommer

Nach der kantonalen Vorprüfung von Februar bis Juli beginnt nun die zweite Phase des Mitwirkungsverfahrens. Gestern Dienstag wurde das Leitbild 2014 auf der Gemeinde-Internetseite aufgeschaltet. Die Bevölkerung kann bis 17. Januar 2015 dazu Stellung nehmen und Vorschläge machen. Aufgrund der von Frey+Gnehm AG sowie der Rickenbacher Planungskommission gesammelten Eingaben soll der Souverän die Ziele des neuen Leitbilds an der nächsten Sommer-Gemeindeversammlung am 29. Juni verbindlich erklären.

Das Leitbild ist die Grundlage für die sich zurzeit ebenfalls in Überarbeitung befindende Ortsplanung. Die Gemeindeverantwortlichen rechnen mit einer kantonalen Vorprüfung sowie Planungsinstrumente-Mitwirkung im Sommer 2015. Nach einer öffentlichen Auflage Ende 2015 stünde eine regierungsrätliche Genehmigung im 2016 auf dem Fahrplan. Doch zuerst ist das Leitbild an der Reihe. «Für den Gemeinderat ist es von grosser Bedeutung, dass die Bevölkerung das Leitbild genau anschaut und mitwirkt», sagte Dieter Leu zu den Anwesenden. «Wir wollen spüren, was ihr wollt mit Rickenbach.»

Bautechnisch auf ERO-Verlängerung vorbereitet

Die SBB-Personenunterführung in der Mühlegasse wurde im Sommer vom Kanton fertiggestellt und zur Nutzung freigegeben. Nach Angaben von Dieter Leu findet, entgegen einer früheren Ankündigung, keine gemeindeseitige Eröffnungssfeier statt. Die Einfahrt zur Unterführung komme «wuchtig und gross» daher, weil man sie bautechnisch auf eine Erweiterung der ERO nach Hägendorf (ERO+) vorbereitet habe. «Wir arbeiten schwer darauf hin», so Leu. Im Weiteren orientierte der Präsident die Anwesenden darüber, dass das neue Industrieanschlussgleis bei der Z-Transport AG Mitte nächsten Jahres fertiggestellt werden soll.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1