Laupersdorf

Gemeinde baut den Rainweg aus

Der Rainweg wird ausgebaut.

Der Rainweg wird ausgebaut.

An den ersten beiden Sitzungen des Jahres 2019 befasste sich der Gemeinderat Laupersdorf mit Strassenausbauten und der Grundwasser-Schutzzone.

Die Gemeindeversammlung vom 17. Dezember 2018 beschloss den Ausbau der Strasse Rainweg inklusive Ersatz der Wasser- und Schmutzwasserleitung auf dem Abschnitt Kirchenfeldstrasse bis Bodenacker. Vorgängig hatte am 12. Dezember 2018 eine Informationsveranstaltung für die an das Projekt angrenzenden Grundeigentümer stattgefunden. An dieser Versammlung wurde von einem Teil der Anwesenden eingebracht, dass beim Rainweg eine 30er-Zone eingerichtet werden, ein Fahrverbot für Lastwagen und ein Einbahnverkehr verfügt und dass die Strasse nicht auf eine Breite von 5 Metern ausgebaut werden solle. Im Auftrag der Werkkommission (Präsident Adrian Schaad) und auf Wunsch eines Teils der Versammlung wurden zwei Varianten überprüft.

Der Rainweg ist eine Sammelstrasse und nebst der Höngerstrasse, die mitten durch die Schulanlagen führt, die einzige Verbindung vom Gebiet Bodenacker/Seitenacker in den Dorfkern. An der Sitzung vom 21. Januar 2019 hat die Werkkommission die Varianten (Breite von 5 Metern oder reduzierte Breite mit Einbau von Rabatten) eingehend diskutiert. Nun hat der Gemeinderat auf Antrag der Werkkommission entschieden, dass keine 30er-Zone eingerichtet, kein Lastwagen-Verbot verfügt und kein Einbahnverkehr eingerichtet wird. Zudem soll die Strasse ohne Hindernis auf eine Breite von 4.80 m ausgebaut werden. Der Gemeinderat vergab die Ingenieurleistungen für den Ausbau der Strasse Rainweg zum Betrag von 47 977 Franken an Bernasconi Felder Schaffner, Bauingenieure AG, Balsthal.

Grundwasser-Schutzzone

Für die Überarbeitung der Schutzzonen für die Quellen und das Grundwasser-Pumpwerk hat die Gemeindeversammlung am 15. Dezember 2008 einen Kredit von 35'000 Franken bewilligt. Zusätzlich hat der Gemeinderat am 24. Oktober 2011 einen Nachtragskredit von 7128 Franken und am 9. September 2013 einen weiteren Nachtragskredit von 15'000 Franken bewilligt. Mit Regierungsratsbeschluss vom 14. August 2018 wurde die neue Grundwasser-Schutzzone für das Grundwasser-Pumpwerk Laupersdorf genehmigt.

Die Überarbeitung der Schutzzonen für die Bärenmatt- und Bachquelle ist noch nicht abgeschlossen. Bisher gingen für die Überarbeitung der Schutzzonen Rechnungen in der Höhe von 47 996 Franken ein. Der Gemeinderat hat nun für noch nicht abgerechnete Leistungen einen Nachtragskredit von 22 141 Franken genehmigt.

Die Schutzzone S1 beim Grundwasser-Pumpwerk muss eingezäunt werden. Der Zaun wird 180 Meter lang und 2 Meter hoch. Der Gemeinderat vergab die Zaunarbeiten an Wyss Zäune AG, Lohn, zum Betrag von 16 866 Franken. Die von der Grundwasser-Schutzzone betroffenen Grundeigentümer und Bewirtschafter müssen mit den Nutzungsbestimmungen vertraut gemacht werden und werden deshalb zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. (rsl)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1