Kestenholz
Gäuer Feuerwehren rückten zu 30 Bränden aus

Der Bezirksfeuerwehrverband Gäu blickte an der 100. Delegiertenversammlung auf ein ruhiges Feuerwehrjahr 2016 zurück.

Merken
Drucken
Teilen
Geehrt und verabschiedet (hinten v.l.): Maj Michael Dietschi, Oensingen; Hptm Daniel Haltinner, MVN Neuendorf (Präsident BFV Gäu); Hptm Stephan Huber, Oensingen; Markus Grenacher (Feuerwehrinspektor) und vorne von links Wm Roger Berthel, Adj Uof Niklaus Schenk und Oblt Carlos do Aido.

Geehrt und verabschiedet (hinten v.l.): Maj Michael Dietschi, Oensingen; Hptm Daniel Haltinner, MVN Neuendorf (Präsident BFV Gäu); Hptm Stephan Huber, Oensingen; Markus Grenacher (Feuerwehrinspektor) und vorne von links Wm Roger Berthel, Adj Uof Niklaus Schenk und Oblt Carlos do Aido.

zvg

Daniel Haltinner, Präsident des Bezirksfeuerwehrverbands Gäu (BFVG), konnte in der Mehrzweckhalle Kestenholz 113 Anwesende zur 100. Delegiertenversammlung begrüssen. Musikalisch wurde der Abend von der Blaskapelle Waldheim unter der Leitung von Edgar Burri umrahmt. Zum Einstieg gratulierte der Kestenholzer Gemeindepräsident Arno Bürgi dem BFVG zu seinem 100-jährigen Bestehen. Die Grüsse vonseiten der Solothurnischen Gebäudeversicherung (SGV) überbrachte Feuerwehrinspektor Markus Grenacher.

Ruhiger als das Jahr zuvor

2016 war ein Jahr, in dem viel über die Notwendigkeit der Verbände im Solothurnischen Kantonalen Feuerwehrverband (SKFV), in den Bezirken und der SGV diskutiert wurde. Erfreulicherweise konnten die ersten Weichen für die Zukunft gestellt und mit den vorgeschlagenen Statutenänderungen des SKFV ein Zeichen gesetzt werden.

Für die Feuerwehren im Bezirk Gäu begann das Jahr 2016 ruhiger als das Jahr zuvor. Gegenüber dem Vorjahr nahmen die Einsätze um 55 auf 218 ab. Auch bei den Einsatzstunden ist mit 498 auf 2751 Stunden ein Rückgang zu verzeichnen.

Bei 30 Einsätzen waren die Gäuer Feuerwehren mit der Brandbekämpfung beschäftigt. Davon konnten 15 der Kategorie Fahrzeugbrände zugeordnet werden. 78 Einsätze waren Brandmeldeanlagen ohne Intervention.

33 Mal war ein Herznotfall der Grund des Ausrückens. Vier Personen mussten durch die Feuerwehren gerettet werden. Der Bestand an Feuerwehrangehörigen im Bezirk Gäu hat um sieben Angehörige der Feuerwehr (AdF) auf 444 AdF zugenommen. Davon sind 50 AdF weiblich.

Kurswesen, Ehrungen und Verabschiedungen

Auch 2016 war im Kurswesen einiges los. Unter anderem fanden folgende durch den BFVG organisierte Kurse statt: Vorbereitungskurse für Unteroffiziers-Anwärter, eine regionale Einsatzübung bei der Härterei Gerster in Egerkingen, diverse Übungen im Übungsdorf Wangen an der Aare und eine zentrale Motorfahrerausbildung.

Für 25 Jahre im Dienste der Feuerwehren wurden drei AdF geehrt. Es sind dies: Wachtmeister Roger Berthel aus Oensingen sowie Oberleutnant Carlos Do Aido und Adjutant Unteroffizier Niklaus Schenk, beide von der Betriebsfeuerwehr Migros Neuendorf (MVN).

Major Michael Dietschi aus Oensingen trat als Ausbildungsoffizier zurück. Hauptmann Stephan Huber aus Oensingen, beendete seine Feuerwehrlaufbahn per Ende 2016 und wurde zum Ehrenmitglied des BFVG ernannt. Er war unter anderem als Instruktor tätig. (mgt)