Triathlon
Ganze 3760 km: Extremsportler aus Aedermannsdorf umrundete Deutschland

Der gebürtige Deutsche Jonas Deichmann mit Wohnsitz in Aedermannsdorf umrundete die Grenzen Deutschlands als Triathlet. Innerhalb eines Monats legte der Extremsportler schwimmend, radelnd und rennend satte 3760 Kilometer zurück.

Fränzi Zwahlen-Saner
Merken
Drucken
Teilen
Extremsportler Jonas Deichmann umrundete Deutschland den Grenzen entlang in den drei Triathlon-Disziplinen.
10 Bilder
Diese Route bewältigte der in Aedermannsdorf wohnhafte Deutsche innerhalb eines Monats.
Der Start absolvierte er mit Schwimmen im Bodensee.
Er zog ein spezielles Floss hinter sich her.
"Als Radfahrer waren schwimmen und laufen für mich harte Disziplinen", sagt Deichmann.
Extremsportler Jonas Deichmann umrundete Deutschland den Grenzen entlang in den drei Triathlon-Disziplinen.
... zum Beispiel ein Blick auf Neu Schwanstein...
Deichmann querte laufend Berge...
und velofahrend Städte....
..und er kam auch an geschichtsträchtigen Orten vorbei. Wie der ehemals Ostdeutschen Grenze.

Extremsportler Jonas Deichmann umrundete Deutschland den Grenzen entlang in den drei Triathlon-Disziplinen.

Solothurner Zeitung

Jonas Deichmann hätte in diesem Frühling eigentlich eine Weltumrundung in den drei Triathlon-Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen absolvieren wollen. Alles war bereit, doch dann kam der Coronalockdown und damit keine Reisemöglichkeiten mehr. Deichmann musste seine Pläne ändern. Um nicht untätig zu sein und gleichzeitig ein Training für das weltumspannende Abenteuer zu absolvieren, ist er am 23. Juni in Lindau am Bodensee zu einem Triathlon gestartet, in dem er die Grenzen Deutschlands umrundete.

Zunächst durchschwamm er den Bodensee in Längsrichtung, 60 km bis Bodmann. Dann radelte er im Uhrzeigersinn entlang der Deutschen Grenzen, 3000 km bis in den Bayerischen Wald und die letzten 700 km rennend bis zum Startpunkt in Lindau, wo er nach genau einem Monat wieder eintraf.

«Schwimmen und Laufen waren besonders hart»

Deichmann kämpfte bei seiner Deutschlandtour, bei der er die 16-fache Ironman-Distanz zurücklegte, insbesondere auf der Schwimmstrecke mit Wellengang und starken Winden sowie mit Unwettern auf der Laufstrecke. Während der Tour wurde er von zahlreichen Fans unterstützt und in Teilstrecken begleitet. «Ich bin von Haus aus Radfahrer. Deshalb waren für mich Schwimmen und Laufen besonders hart», berichtet er.

Für den mehrfachen Weltrekordhalter, der in der Naturpark Thal-Gemeinde Aedermannsdorf zu Hause ist, ist es nicht das erste extreme Projekt. Er hält bereits Rekorde für alle drei grossen Kontinentaldurchquerungen mit dem Velo: Eurasien von Portugal nach Wladiwostok in 64 Tagen, die legendäre Panamericana von Alaska nach Feuerland in 97 Tagen und letztes Jahr die 18'000 Kilometer lange Strecke vom Nordkap nach Kapstadt in 72 Tagen – einen Monat schneller als der bisherige Weltrekord.

Wie auch bei seinen letzten Projekten war der Extremsportler ohne Begleitfahrzeug unterwegs. Beim Schwimmen zog er ein speziell entwickeltes Floss hinter sich her und auf dem Rad und zu Fuss trug er sein Gepäck selbst und zeltete entlang der Strecke. Trotz der grossen Distanz war die Umrundung Deutschlands für Deichmann nur ein Aufwärm- und Materialtest. Am 26. September wagt er den Start von München aus als erster Mensch zur Weltumrundung in den Triathlon-Disziplinen. In zwölf bis 14 Monaten will er eine Strecke von rund 40'000 km zurücklegen, eine 120-fache Ironman-Distanz.