Gäu-Bipperamt
Raiffeisenbank hat Corona-Kredite von über 8 Millionen vergeben

Die Raiffeisenbank Gäu-Bipperamt spricht von einem guten 2020. Die Kundenausleihungen erhöhten sich um 2.7 Prozent, die Kundeneinlagen sind auf 948 Millionen Franken gestiegen.

Drucken
Teilen
 Die Raiffeisenbank in Egerkingen ist eine der Filialen.

Die Raiffeisenbank in Egerkingen ist eine der Filialen.

Bruno Kissling

Die Raiffeisenbank Gäu-Bipperamt hat aufgrund der aktuellen Situation auf die Durchführung der Generalversammlung sowie der sechs Raiffeisen Abende verzichtet und stattdessen eine schriftliche Abstimmung durchgeführt. 2‘037 Genossenschafterinnen und Genossenschafter hatten im Vorfeld ihre Voten zu den Traktanden abgegeben, wie die Bank in einer Medienmitteilung schreibt. Die Genossenschafter nahmen alle Anträge des Verwaltungsrates an.

«Die Verantwortlichen der Bank schätzen sehr, dass so viele Genossenschafterinnen und Genossenschafter ihr Recht auf Mitbestimmungen wahrgenommen haben und dadurch Mitverantwortung für das Wirken der Bank übernehmen», heisst es in einer Mitteilung. Als Dankeschön werden alle teilnehmenden Mitglieder mit einem Gutschein belohnt, der in ausgewählten Gastronomiebetrieben und für spezielle Kulturangebote eingelöst werden kann. «So kann in der schwierigen Corona-Zeit hart getroffenes, regionales Gewerbe gleichzeitig unterstützt werden», schreibt das Unternehmen weiter.

Unter anderem wurde die Jahresrechnung angenommen. In einem anspruchsvollen Jahr sei es der Raiffeisenbank Gäu-Bipperamt wichtig gewesen, eine verlässliche Partnerin für ihre Kundinnen und Kunden zu sein. Im Fokus stand eine unkomplizierte und rasche Unterstützung – insbesondere der KMU-Kunden.

Die Raiffeisenbank Gäu-Bipperamt konnte 2020 ein gutes Ergebnis erzielen. Der Gewinn ist um 4,6 Prozent auf 790‘000 Franken gestiegen und insbesondere im Anlagegeschäft konnte die Bank stark zulegen. Die verwalteten Depotvermögen erhöhten sich um 25.5 Prozent auf 136 Millionen Franken.

Stark gestiegen ist auch der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft um 48.6 Prozent auf 1.9 Millionen Franken. Ihre gute Position weiter ausgebaut hat die Bank bei den Verpflichtungen aus Kundeneinlagen mit 948 Millionen Franken (+6.3 Prozent) und den Kundenausleihungen mit 913 Millionen Franken (+2.7 Prozent). (mgt)

Aktuelle Nachrichten