Vor der Budgetversammlung 2018 am 5. Dezember in Härkingen, stellt der Gemeinderat noch einmal die Finanzen vor. Das Budget 2018 der Gemeinde Härkingen weist einen Aufwandüberschuss von 586'834 Franken aus. Eine wesentliche Mehrbelastung gegenüber dem Vorjahr resultiert aus der Abgabe an den Finanzausgleich in der Höhe von 150'000 Franken. Die Basis für den Finanzausgleich ist das Staatssteueraufkommen der einzelnen Gemeinden. Dem Finanzausgleichsbeitrag 2018, welcher für Härkingen insgesamt 1'025'000 Franken beträgt, liegen die beiden Steuerjahre 2014/2015 zugrunde. Es ist eine Tatsache, dass der Finanzausgleich die Gemeinderechnung auch in Zukunft weiterhin stark belasten wird.

Aufgrund der stark steigenden Schülerzahlen auf das kommende Schuljahr 2018/19 um rund 17 Schüler ist eine zusätzliche Primarschulklasse erforderlich. Demzufolge ist bei den Lohnkosten für die Lehrpersonen eine neue Lehrperson berücksichtigt.

Der Gemeinderat hat im Zuge der Budgetdebatte auch darüber diskutiert, ob er weiterhin die Gemeinde-GA-Tageskarten anbieten will. Die Tatsache, dass nur rund 40 Prozent der Tageskarten von Härkingern genutzt wird und ein beträchtlicher Teil unbenutzt bleibt, führt dazu, dass aktuell der Verkauf der GA-Tageskarten für die Gemeinde ein Verlustgeschäft darstellt. Nach intensiven Diskussionen hat sich der Gemeinderat nochmals dazu entschieden, die Gemeinde-GA-Tageskarten der Bevölkerung anzubieten. Er wird allerdings die entsprechende Einwicklung genau beobachten und gegebenenfalls auf das Jahr 2019 reagieren.

Die Investitionsrechnung sieht Nettoinvestitionen in der Höhe von 303'500 Franken vor. Unter anderem soll damit der Umbau der Bibliothek im Primarschulhaus in zwei Halbklassenzimmer inklusive der entsprechenden Einrichtungen finanziert werden. Der voraussichtliche Kostenpunkt dieses Umbaus beläuft sich auf 100 000 Franken. Zudem soll mit diesen Investitionen die Umstellung der Strassenbeleuchtung auf LED-Technik fertiggestellt werden, was rund 59'000 Franken kosten wird.

Der Gemeinderat hat an seiner Budgetsitzung auch den Finanzplan 2018/23 beraten, welcher auch in den Folgejahren grosse Aufwandüberschüsse in der Grössenordnung von 500'000 bis 600'000 Franken prognostiziert. Dank dem vorhandenen Eigenkapital kann der Aufwandüberschuss vorerst ohne weitergehende Massnahmen aufgefangen werden. Die Steuersätze und Gebührenansätze für das Jahr 2018 wurden diskutiert und zuhanden der Gemeindeversammlung beschlossen. Dabei werden der Gemeindeversammlung in allen Bereichen gleichbleibende Ansätze beantragt. Somit bleibt der Gemeindesteuersatz für natürliche und juristische Personen für das Jahr 2018 bei 89 Prozent der einfachen Staatssteuer.

Neue Gemeindeschreiberin

Nach über 9 Jahren auf der Gemeindeverwaltung in Härkingen hat sich Gemeindeschreiberin Claudia Müller entschieden, eine neue Herausforderung auf einer grösseren Gemeinde im Kanton Zürich anzunehmen. Sie wird fortan auf der Gemeinde Männedorf arbeiten. Unter Einhaltung der sechsmonatigen Kündigungsfrist hat sie ihre Stelle als Gemeindeschreiberin per Ende September 2017 gekündigt. Der Gemeinderat hat an seiner letzten Sitzung die Kündigung mit Bedauern zu Kenntnis genommen und wünscht ihr für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg. Müller wird noch bis Ende März 2018 auf der Gemeindeverwaltung in Härkingen tätig sein.

Die Nachfolgeregelung ist bereits im Gange. Die Ausschreibung ist erfolgt und es sind bereits zahlreiche Bewerbungen eingegangen. Eine Arbeitsgruppe bestehend aus Gemeindepräsident Daniel Nützi, Vizegemeindepräsident André Grolimund, Gemeinderat Jürg Wyss und Gemeindeverwalterin Franziska Wyss setzt sich intensiv mit dem Rekrutierungsprozess auseinander und wird schliesslich dem Gemeinderat einen Wahlvorschlag unterbreiten. (mgt)