Nach Tumult
Für einmal bricht der Trainer ein Spiel ab - und kassiert eine harte Strafe

Das Team der Ba-Junioren von Thal United hat ein Spiel gegen den Willen des Schiedsrichters abgebrochen. Die Strafe dafür fällt hart aus: Drei zu null Forfait, der fehlbare Spieler ist für vier Spiele gesperrt und der Trainer kassiert eine Busse.

Alois Winiger
Merken
Drucken
Teilen
Der Schiedsrichter zog die für die Tätlichkeit die rote Karte. (Symbolbild)

Der Schiedsrichter zog die für die Tätlichkeit die rote Karte. (Symbolbild)

Keystone

Samstag, 29. März: Das Team Ba-Junioren Thal United tritt in Grenchen gegen eine Juniorenmannschaft des FC Grenchen an. In der 66. Minute geht ein Thaler Spieler zu Boden und der Schiedsrichter zeigt einem Grenchner Spieler die rote Karte.

Er hat dem Thaler einen Knieschlag in den Rücken verpasst. Antonio Carusone, Trainer von Thal United, rennt aufs Spielfeld zum Verletzten und beschimpft den Angreifer wegen dessen hinterrücks begangener Tätlichkeit. Worauf sich dann, so berichtet Carusone dem Fernsehsender Tele M1, auch der Vater des Angreifers und noch weitere Zuschauer einmischen und es werden gegenseitig Drohungen ausgesprochen.

Die Stimmung erhitzt sich zusehends, das Spiel wird unterbrochen. Trainer Carusone fühlt sich und seine Spieler bedroht und entscheidet, so könne nicht mehr weitergespielt werden; er schickte seine Junioren in die Garderobe.

Der Schiedsrichter und der beim Spiel anwesende Inspizient hingegen sehen es anders. Ihrer Ansicht nach hat sich die Situation nach einigen Minuten so weit beruhigt, dass eine Fortsetzung möglich wäre. Doch Carusone weigert sich. Die Folge davon: Das Spiel wird abgebrochen.

Trainer kassiert Busse

Diese Woche nun hat die Wettspielkommission des Solothurner Fussballverbandes das Spiel 3:0 für die Grenchner Junioren gewertet. Der fehlbare Junior ist für vier Spiele gesperrt. Trainer Carusone kassiert eine Busse.

«Eine unglückliche Sache», kommentiert Pascal Probst; er ist als Vorstandsmitglied des FC Klus-Balsthal für die Aufarbeitung des Falls beauftragt. Thal United ist ein Zusammenschluss aus Junioren des FC Welschenrohr, des FC Mümliswil und des FC Klus-Balsthal; jeder Verein ist für einzelne Teams zuständig.

Probst bedauert den Vorfall und betont, Carusone sei seit 20 Jahren Juniorentrainer und habe nie Schwierigkeiten bekommen. Probst kann nachvollziehen, dass der Trainer seine Leute erst mal vom Platz genommen hat. «Das hat sicher deeskalierend gewirkt.» Ein Trainerkollege von Carusone, der den Match gesehen hat, sehe das ebenso, und auch er hätte in dieser Situation nicht mehr weiterspielen wollen.

Aussage gegen Aussage

Tatsache ist, dass der Trainer von sich aus entschieden hat, das Spiel abzubrechen. Insofern habe die Wettspielkommission richtig entschieden, sagt Probst, der selber beim Spiel nicht dabei war. «Wenn wir aber glaubhaft darlegen können, dass es die Situation wirklich nicht mehr zuliess, um weiterzuspielen, prüfen wir einen Rekurs.»

Das Problem sei, entsprechende Zeugenaussagen zu bekommen. Er befürchtet, dass es letztlich auf «Aussage gegen Aussage» hinauslaufen wird.