Thal-Gäu

Für Sanierung der Passwangstrasse wird ein Kredit von 25 Mio. Franken zugestimmt

Die Passwangstrasse muss saniert werden.

Die Passwangstrasse muss saniert werden.

Für die Sanierung der Passwangstrasse werden ihnen von der Umwelt-, Bau-, und Wirtschaftskommission des Kantons Solothurn 25 Millionen Franken zugesprochen.

Die Umwelt-, Bau- und Wirtschaftskommission stimmte dem Kredit über 25 Millionen Franken für die Weiterführung der Gesamtsanierung der Passwangstrasse Nord zu. Aufgrund des schlechten Strassenzustandes sowie neuen Anforderungen an den Strassenverkehr, muss die Passwangstrasse Nord umfassend saniert werden.

An der Passwangstrasse wird schon länger intensiv gearbeitet. Die Gesamtbauzeit beträgt circa 11 Jahre, sie wurde deshalb in zwei zeitlich getrennte Projekte «Passwangstrasse Nord», Gesamtsanierung Phase 1» und «Passwangstrasse Nord, Gesamtsanierung Phase 2» unterteilt. Phase 1 der Bauarbeiten kann im Jahr 2019 abgeschlossen werden. Ab 2020 folgt die Instandstellung der Strasse ab Neuhüsli bis zum Schiltloch. Die Bauzeit dafür beträgt rund 5 Jahre.

Neuer Standort für die Motorfahrzeugkontrolle (MFK) Olten

Für den neuen Standort der MFK Olten schlägt das Hochbauamt eine Lösung im Verbund mit dem Busbetrieb Olten Gösgen Gäu AG (BOGG) in Olten vor. Die UMBAWIKO stimmte für den Mieterausbau der Räumlichkeiten auf dem Areal der BOGG einem Verpflichtungskredit über 6,9 Millionen Franken zu und genehmigte den mit der BOGG abgeschlossenen Mietvertrag mit jährlichen Kosten von 198'800 Franken. Der Fokus wird auf eine intensivere Nutzung der bereits bestehenden Infrastruktur gelegt. So werden die tagsüber leeren Hallen der BOGG neu durch die MFK genutzt. In der Nacht, wenn die MFK ruht, werden wie bis anhin die Busse der BOGG in der Halle stehen. Somit können in vorbildlicher Weise die Ressourcen Land und Baumaterial geschont werden. (mgt)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1