Über Nacht entstand Mitte März in Oensingen ein provisorischer Kreisel: Er war Vorbote der Strassenbauarbeiten, die der Kanton ab Montag an der Lehngasse und in der Äusseren Klus durchführt.

Vom 25. März an wird auf der Strecke vom Stampfeli-Kreisel Richtung Balsthal das Einbahnregime eingeführt. Nur der Abschnitt im Bereich der Landi, zwischen der Dünnern und der Abzweigung auf den Autobahnzubringer, bleibt bis Ende Mai doppelspurig befahrbar. Ab Ende Mai bis Ende August gilt auch dort das Einbahnregime Richtung Thal.

Während den acht Monaten leitet der Kanton sämtlichen Verkehr aus dem Thal in Richtung Oensingen über den Autobahnzubringer um. Als Folge dessen wird auf dieser Achse zusätzlicher Verkehr entstehen. Um diesen bei der Einfahrt in die Solothurnstrasse abzufedern und den Verkehrsfluss zu verbessern, installierte der Kanton vor zehn Tagen den provisorischen Kreisel.

Der provisorische Kreisel an der Einfahrt zur Solothurnstrasse.

Der provisorische Kreisel an der Einfahrt zur Solothurnstrasse.

Verkürzte Bauzeit

Dank dem Einbahnregime auf der Lehngasse konnte der Kanton die Bauarbeiten stark verkürzen. Er kann so auf der jeweils gesperrten Strassenseite die Sanierung vorantreiben. Vier bis fünf Monate an Bauzeit spart der Kanton, da auch Oensingen das Einbahnregime guthiess. «Da wir die Arbeiten effizienter durchführen können, profitiert sowohl der Kanton, wie auch die Gemeinde Oensingen», sagt Daniel Zimmermann, Verantwortlicher für Verkehr und Tiefbau im Kreis II.

Der Kanton geht davon aus, dass der Strassenbau an der Lehngasse rund 3 Millionen Franken kosten wird. Ursprünglich hätte Oensingen ungefähr einen Drittel der Kosten übernehmen müssen. Da seit Anfang Jahr ein neues Gesetz in Kraft trat, müssen sich Gemeinden nicht mehr an den Kosten beteiligen.

Bis Ende November soll gemäss Plan die Sanierung (ohne Deckbelagsarbeiten) abgeschlossen sein. Die Kantonsstrasse ist die zweitwichtigste Verkehrsachse, die aus und in das Thal führt. Beidseitig befahren rund 2800 Fahrzeuge täglich die Lehngasse – der ungefähr 1100 Meter lange Abschnitt führt von der Landi Balsthal zum Stampfeli-Kreisel in Oensingen. Die Tempo-50-Strasse befindet sich stellenweise in kritischem Zustand, weshalb sich eine Sanierung aufdrängte. Diese nutzt der Kanton, um zugleich einige Schlüsselstellen umzugestalten.

Durch verbreiterte Abschnitte soll die Situation an der Lehngasse vor allem für den Langsamverkehr sicherer werden. Zu den Massnahmen gehören Abbiegehilfen zur Landi und in die Klusstrasse. «Die Sichtverhältnisse werden massiv besser sein», sagt Projektleiter Jürg Stuber vom kantonalen Amt für Tiefbau. Eine neue Abbiegehilfe schafft der Kanton auch beim Lehnfluhweg, einem Strässchen, das in das anliegende Wohnquartier führt.

Von Oensingen her kommend entsteht nach dem Reiterhof von Pius Schwizer ein Fussgängerübergang mit Mittelinseln. «An dieser Stelle soll der Übergang über die Strasse mit den Tieren gesichert sein», erklärt Zimmermann. Für diese Massnahme benötigt es zusätzlichen Platz. Gewonnen wird dieser dadurch, dass der kombinierte Rad- und Gehweg nach Westen verschoben wird.

Zwei Bushaltestellen stillgelegt

Konsequenzen hat die Baustelle auch für den öffentlichen Verkehr. Der Ortsbus fährt üblicherweise entgegengesetzt zum für die Bauzeit festgelegten Zyklus. Deshalb kann er während den Baumonaten zwei Haltestellen in der Äusseren Klus nicht bedienen. Darauf habe sich der Kanton mit der Busbetreiberin geeinigt; die betroffenen Haltestellen sind schwach frequentiert. Im neu entstandenen Leuenfeld-Quartier wird hingegen eine provisorische Haltestelle eingeführt. Der Kanton informierte die Direktbetroffenen an einer Veranstaltung über die Verkehrseinschränkungen und die Änderungen im öffentlichen Verkehr.

Zusätzlich ging ein Informationsblatt an die gesamte Gemeinde Oensingen. Wenn am Montagmorgen der Verkehr auf der Lehngasse nur noch einspurig Richtung Thal führt, beginnen im Bereich des Reiterhofs die Arbeiten. Als Erstes werden oberhalb der Kantonsstrasse Holzerarbeiten durchgeführt, um die Sicherheit auf der Strasse zu erhöhen. Nachdem die Arbeiten Ende November zu Ende gehen, wird im Sommer 2020 der Deckbelag folgen. Für diese Abschlussarbeiten wird der Kanton an einem Wochenende eine Vollsperre der Lehngasse/Äussere Klus veranlassen.