Generalversammlung

Führung der Egerkinger Baugenossenschaft Fridau wechselt

Der neue Vorstand (v.l.): Daniel von Arx, Präsident; Finger Marc, Vizepräsident; Karin Aeschbach, Daniel Schumacher, Dieter Bitterli (Kassier und Verwalter), Markus Studer, Rolf Kocher.

Der neue Vorstand (v.l.): Daniel von Arx, Präsident; Finger Marc, Vizepräsident; Karin Aeschbach, Daniel Schumacher, Dieter Bitterli (Kassier und Verwalter), Markus Studer, Rolf Kocher.

Daniel von Arx ist der neue Präsident der Baugenossenschaft Fridau. Er löst Georg Fischer ab, der das Präsidium 1970 übernommen hatte.

Präsident Georg Fischer konnte 70 Genossenschafterinnen, Genossenschafter und Gäste zur 46. Generalversammlung der Baugenossenschaft Fridau Egerkingen (BFE) begrüssen.

Einstimmig genehmigten die Versammlung den Jahresbericht 2015 des Vorstandes und nahmen die Bilanz sowie die Jahresrechnung ab. Das Genossenschaftskapital hat in der Berichtsperiode um 141'000 Franken auf 4,87 Mio. abgenommen.

Grund dafür ist der im August 2013 vom Vorstand erlassene vorläufige Zeichnungs- und Einzahlungsstopp für neues Genossenschaftskapital. Der Vorstand begründete diese Massnahme damals mit der sehr hohen Liquidität. Diese Massnahme gilt solange, bis die Baugenossenschaft wieder ein grösseres Immobilien-Bauprojekt hat.

Rechnung 2015 schliesst mit Gewinn

Im Berichtsjahr 2015 wurden Sanierungen und Renovationen an der Liegenschaft Einschlagstrasse 50 vorgenommen. Die fensterlosen Fassaden Nord und Süd, mit einer wärmedämmenden Fassadenverkleidung, wurden von einer Spezialfirma gereinigt. Die Fassade der Westseite wurde von einem Malergeschäft gereinigt und neu gestrichen. Bei den Balkonen wurden im Zuge der Fassadenrenovation Geländer angebracht.

Da die 14 Balkone der 4½- und 3½-Zimmer-Wohnungen wegen ihrer Westlage von den Mietern nur schwach genutzt werden konnten, wurden diese mit schiebbaren Cover-verglasungen versehen. Die Kosten von rund 70'000 werden nicht mit Zinserhöhungen auf die Mieter abgewälzt. Bei den Sanierungen wurden zudem bei sämtlichen 21 Wohnungen die Fensterrollläden ersetzt.

Für das Geschäftsjahr 2015 wird ein Jahresgewinn von rund 154'000 Franken ausgewiesen. Dies nach direkt in der Erfolgsrechnung verbuchten Reparaturen und Unterhaltskosten von rund 325'000 und Abschreibungen auf den Immobilien von rund 490'000 Franken. Die Genossenschafterinnen und Genossenschafter folgten den Antrag des Vorstandes, den Gewinn zugunsten des Genossenschaftskapitals mit 3 Prozent zu verzinsen sowie rund 146'000 Franken an die gesetzliche Reserve von 8'000 Franken zuzuweisen.

Vor den Wahlen gab Präsident Georg Fischer bekannt, dass drei langjährige Vorstandsmitglieder im Sinne der seit längerer Zeit geplanten Nachfolgeregelung ihre Demission als Vorstandsmitglieder auf die Generalversammlung hin eingereicht haben. So auch Margrit Aeschbach, Vermietungsverantwortliche und Vorstandsmitglied seit 1993: Seit ihrer Wahl in den Vorstand hat sich Margrit Aeschbach als Vermieterin mit sehr grossen Engagement eingesetzt. Per 31. Dezember 2015 hat sie ihre Funktion als Vermietungsverantwortliche an den Verwalter Dieter Bitterli und seine Ehefrau Claudia übergeben.

Kurt Rütti war Hauptinitiant

Demissioniert hat auch Gründungs- und Vorstandsmitglied Kurt Rütti. Als Hauptinitiant war er bereits vor der Gründung der Baugenossenschaft Fridau Egerkingen tätig. Gegründet wurde diese am 28. Februar 1969 im Beisein von 35 Genossenschafterinnen und Genossenschaftern. Kurt Rütti wurde damals in den Vorstand der Baugenossenschaft Fridau gewählt und hielt ihr 47 Jahre, die Treue. Während dieser Zeit war er zwei Jahre Vizepräsident (1973–1975) und Kassier bzw. Verwalter während 18 Jahren (1975–1993).

Zurückgetreten ist auch Georg Fischer, seit 1970 Präsident des Vorstandes und Vorstandsmitglied. Fischer war bis 1975 auch als Kassier bzw. Verwalter tätig, von 1997 bis 2000 amtete er als Vizepräsident. Von 2000 leitete er bis zur Generalversammlung 2016 die Baugenossenschaft Fridau Egerkingen als deren Präsident.

Während seinen 46 Jahren im Vorstand zeichnete Fischer verantwortlich für das Ressort «Finanzen». Seine umsichtigen Investitionstätigkeiten zahlten sich für alle Beteiligten aus und widerspiegelt sich in der finanziell hervorragenden Situation der Genossenschaft. Die Verdienste der Ausscheidenden wurden mit einem Präsent sowie mit einem kräftigen Applaus der Versammlung quittiert.

Siebenköpfiger Vorstand

Unter dem Traktandum «Wahlen» wurden die sieben verbleibenden und bisherigen Vorstandsmitglieder von der Generalversammlung für zwei Jahre in globo und einstimmig gewählt. Es sind dies in alphabetischer Reihenfolge: Aeschbach Karin, Bitterli Dieter, Finger Marc, Kocher Rolf, Schumacher Daniel, Studer Markus und von Arx Daniel. Im Anschluss wurde von Arx Daniel mit Applaus für zwei Jahre zum neuen Präsidenten gewählt. Das Vizepräsidium übernimmt Marc Finger. (mgt)

Meistgesehen

Artboard 1