Der Kavallerie- und Reitverein Gäu ist seit diesem Jahr fest in Frauenhänden. An der 116. Generalversammlung wurde Regula Schenker zur ersten Präsidentin in der Vereinsgeschichte gewählt. Sie ist verheiratet, zweifache Mutter und wohnt in Boningen. Nebst ihrer neuen Rolle als Präsidentin ist Regula Schenker zudem aktive Reiterin beim Kavallerie- und Reitverein Gäu. Ihre präferierten Disziplinen sind Quadrille und Green Jump.

Céline Ambühl (Aktuarin), Rahel Schürch (Kasse), die zwei Beisitzerinnen Désirée Wyss und Sonja Stalder sowie Silja Gunst, welche die Homepage betreut, sorgen für noch mehr Frauenpower im Vorstand. Dieser wurde durch diverse Mutationen ausserdem deutlich verjüngt. Doch auch wenn das Vereinsleben nun mehrheitlich von jungen Frauen geprägt wird, so ganz ohne Männer geht es dann doch nicht. Vize-Präsident Paul Uebelhard und Beisitzer Pascal Perret sind jetzt quasi die Hengste im Stall.

Der Einzige, der überlebt hat

An diesem Wochenende steht die neue Vereinsführung vor ihrer ersten grossen Bewährungsprobe. Morgen Samstag und am Sonntag steht der alljährliche Hallenconcours an. Für die Reiter und ihre Pferde ist dies anfangs Frühling jeweils ein erster guter Formtest. Bereits zum 20. Mal findet der Hallenconcours heuer in der Härkinger Reithalle statt (siehe Kasten). Rahel Schürch amtet in diesem Jahr als OK-Präsidentin des Anlasses. 

Die Frage, ob sie bereits 1996 bei der Premiere dabei gewesen sei, beantwortet sie mit einem Lachen: «Da war ich noch zu jung, erst 1999 war ich erstmals am Start.» Zu dieser Zeit veranstaltete der KRV Gäu pro Jahr jeweils noch zwei weitere Wettkämpfe: das Muttertags- und das Herbstspringen. Mittlerweile konzentriert sich der Verein auf den einen Concours im März. «Dies ist mittlerweile unser Hauptanlass. Mit dem Concours finanzieren wir unseren Verein.» Rahel Schürch erwartet an diesem Wochenende mehr als 300 Reiterinnen und Reiter in Härkingen. Der KRV Gäu selber stellt «nur» rund ein Dutzend Starter. «Die meisten Vereinsmitglieder sind halt als Helfer im Einsatz», erklärt die OK-Präsidentin.

Aufgrund des runden Geburtstags des Hallenconcours will sich der Kavallerie- und Reitverein Gäu an diesem Wochenende von seiner besten Seite präsentieren. Die Gäuer werden erstmals in ihren neuen Vereinskleidern auftreten. Das blaue, einheitliche Tenue entspricht voll und ganz dem Motto des Vereins: «Einer für alle, alle für einen.»

Während des Springens sind die Reiter dann aber doch ganz auf sich gestellt. Der Hallenconcours beginnt am Samstagmorgen um 9 Uhr; mit den Einsteigerprüfungen, die speziell auf junge Reiter und junge Pferde ausgerichtet sind. Ein Highlight des ersten Tages ist das Equipen-Springen, das morgen Abend um 17.30 Uhr startet. Am Sonntag gehts in Härkingen bereits um 7.30 Uhr mit den ersten Prüfungen los. Um die Mittagszeit wird den Zuschauern anlässlich des 20. Geburtstags eine spezielle Showeinlage geboten. Diese hat etwas mit Ponys zu tun, mehr soll noch nicht verraten werden. «Für mich ist schon das Reiten an sich ein Highlight», betont Rahel Schürch. «Egal ob Jung oder Alt, interessant sind alle Prüfungen. Es ist zudem erstaunlich, wie sich das Niveau der Reiter in den letzten Jahren verbessert hat.»