Um das Aufnahmesoll zu erfüllen, hat der Matzendörfer Gemeinderat kürzlich beschlossen, zwei Flüchtlingsfamilien in Matzendorf aufzunehmen. Eine geeignete Unterkunft an bester Lage steht zur Verfügung. Im April hätte der Umzug zweier syrischen Familien, die aktuell auf dem Balmberg wohnen, stattfinden sollen. Kurzfristig musste dieser Transfer gestoppt werden.

An der letzten Gemeinderatssitzung wurde dieses Thema nochmals eingehend diskutiert. Gemeindepräsident Marcel Allemann setzte die Gemeinderäte anhand kantonaler Informationen und Vorgaben sachlich über die aktuelle Situation in Bezug auf das Aufnahmesoll von 12 Personen in Kenntnis. Die Gemeinderäte sind sich einig, dass Matzendorf mit seinem ohnehin hohen Steuerfuss keine Ersatzabgaben zuzumuten sind und die Gemeinde ihre Verantwortung bei der Aufnahme von Asylsuchenden wahrnehmen soll.

Da vom Kanton momentan aufgrund rückläufiger Flüchtlingszahlen keine Asylsuchenden zum Transfer bereit stehen, kann Matzendorf ein entsprechendes Kontingent aus Oensingen übernehmen und so sein Aufnahmesoll trotzdem erfüllen. Vorgesehen für Matzendorf ist eine Gruppe von Männern aus Afghanistan, die bis Ende Mai 2018 in die neue Asylunterkunft einziehen wird. Die Asylsuchenden aus Oensingen sind bereits gut integriert und besuchen Deutschkurse oder absolvieren schon ein Qualifizierungsprogramm.

Die Nachbarn wurden über diese neue Situation in Kenntnis gesetzt und der Gemeinderat dankt ihnen für ihre Toleranz und Offenheit. (slm)