Neuendorf

Firmenkonkurs: Bauruine steht schon bald zum Verkauf

Bleibt vorerst unvollendet: Die Bauruine an der Fulenbacherstrasse 40 Neuendorf.

Bleibt vorerst unvollendet: Die Bauruine an der Fulenbacherstrasse 40 Neuendorf.

Das Betonskelett an der Fulenbacherstrasse wird wohl bald versteigert. Über die Besitzerin, die CIW AG, ist der Konkurs eröffnet worden. Laut Gemeindepräsident sollten Kaufinteressenten nicht schwer zu finden sein.

Genau vor einem Jahr übte sich die CIW AG aus dem bernischen Gümligen noch in Zuversicht, was die Fertigstellung des an der Fulenbacherstrasse 40 geplanten 12-Familien-Hauses anbelangte. Dies, nachdem die Firma auf Druck der Gemeindebehörden die völlig verrotteten Holzbau-Fertigelemente entfernt und damit das Dorf von seiner ungeliebten Bauruine befreit hatte.

Dazu gekommen war es, weil kurz nach dem Baubeginn im März 2012 die Lieferungen der Holzbau-Fertigelemente aus Bosnien eingestellt wurden und der Bau in der Folge während zweier Jahre ungeschützt der Witterung ausgesetzt war.

Konkursamt Oensingen involviert

Inzwischen haben sich die Hoffnungen der Bauherrschaft, das Projekt mit dem Einbau von Eigentumswohnungen doch noch fertigstellen zu können, zerschlagen. Stattdessen wurde über die CIV AG, die ihr Domizil zwischenzeitlich nach Muri bei Bern verlegt hat, am 27. April 2015 der Konkurs eröffnet, wie das Konkursamt Bern-Mittelland von der Dienststelle in Ostermundigen bestätigt.

Das Konkursamt geht davon aus, dass das Konkursverfahren schon bald mangels Aktiven eingestellt wird. Die Ausnahme bildet das 1294 Quadratmeter grosse Grundstück an der Fulenbacherstrasse 40 in Neuendorf mit dem im Rohbau stecken gebliebenen Mehrfamilienhaus. Dieses soll im Rahmen des Konkurses verwertet werden. Über den Wert des Objekts wurden keine Auskunft erteilt. Dieser werde derzeit im Auftrag des Konkursamtes Ostermundigen vom Konkursamt des Kantons Solothurn in Oensingen ermittelt. 

Am Boden: Die Werbetafel für das Mehrfamilienhaus.

Am Boden: Die Werbetafel für das Mehrfamilienhaus.

Kissling hofft auf raschen Verkauf

«Berechnungen über den Wert des Objekts werden nicht vor Ende Juli vorliegen», sagt Claudia Lämmli vom Konkursamt Oensingen. Offen ist auch, in welcher Form das Objekt danach verwertet wird. Denkbar sei ein Freihandverkauf mit vorgängigem Inserat oder eine öffentliche Versteigerung. «Je nach Anzahl Interessenten», so Lämmli.

Gemeindepräsident Rolf Kissling hofft, dass die Besitzverhältnisse an der Fulenbacherstrasse 40 bald geklärt sind. «Dank der bestehenden Tiefgarage, den Treppenaufgängen und dem Liftschacht sollte es eigentlich nicht all zu schwierig sein, Kaufinteressenten zu finden», glaubt Kissling.

Bürgergemeinde nicht interessiert

Dazu zählte auch die Bürgergemeinde Neuendorf. Präsident Emil Lämmle hatte mit dem Gedanken gespielt, das Land samt Rohbau zu übernehmen, um dort den vierten Bürgerblock zu bauen. Weil der Aufbau des Mehrfamilienhauses gemäss ersten Erkenntnissen aus statischen Gründen aber wieder mit Holzbau-Fertigelementen erfolgen müsste, ist die Sache für Lämmle vom Tisch. «Für uns kommt nur ein Massivbau infrage», stellt der Bürgergemeindepräsident klar.

Meistgesehen

Artboard 1