Feuersbrunst in Balsthal
Feuerwehr-Kommandant: «Wir haben jetzt ein Loch im Dorfbild»

In der Silvesternacht hat ein Grossbrand eine Schreinerei mitten in Balsthal zerstört. Die Löscharbeiten sind für die Feuerwehr auch nach rund 15 Stunden noch lange nicht zu Ende.

Merken
Drucken
Teilen

Rund 200 Feuerwehrleute standen beim Grossbrand in Balsthal im Einsatz. Für einige ist die Arbeit noch nicht vorbei. «Es brennt immer noch», sagt der Balsthaler Feuerwehrkommandant Urs Meier in der Sondersendung von Tele M1 am frühen Freitagnachmittag. Man sei an den Nachlöscharbeiten und komme noch nicht an mehrere Brandherde heran. Man warte auf einen Bagger mit einem grossen Greifer, um Blech oder Eisenträger wegzutransportieren und so an die Brandherde heranzukommen.

«Schon beim Ausrücken haben wir die Flammen schon gesehen – und dass der Himmel orange beleuchtet ist», sagt Kommandant Meier. Aus dem Sägemehlsilo habe es «schon voll aus Dach herausgebrannt». Bis zu 20 Meter schossen die Flammen in den Himmel. Stattliche Gebäude fielen während des Brandes in sich zusammen wie ein Kartenhaus.

In Balsthal ist am Silvesterabend eine Schreinerei vollständig abgebrannt.
39 Bilder
Die Schadenhöhe dürfte mehrere Millionen Franken betragen.
Verletzt wurde niemand.
Der Alarm ging bei der Kantonspolizei Solothurn am Donnerstag, 23 Uhr, ein.
Beim Eintreffen der Einsatzkräfte steht ein Gebäude schon in Vollbrand.
Dank taktisch richtigem Vorgehen gelang es den Feuerwehren, ein Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus und die umliegenden Gebäude zu verhindern.
In Balsthal brennt in der Silvesternacht eine Schreinerei ab
Luftaufnahme vom Freitagmorgen - nach der verheerenden Brandnacht.
Blick auf das Areal der Schreinerei nach der Brandnacht.

In Balsthal ist am Silvesterabend eine Schreinerei vollständig abgebrannt.

Kapo SO

Die Schreinerei mit mehreren Hallen und Gebäuden brennt bis auf die Grundmauern ab. Aber die Feuerwehr kann verhindern, dass sich die Feuersbrunst auf benachbarte Liegenschaft ausbreitet. Die Löscharbeiten dürften sicher bis zum Freitagabend andauern. Danach folgt die Brandwache.

Urs Meier hat selbst schon mehrere grössere Brände miterlebt. Dieser sei aber «einer der deftigsten, die ich erlebt habe». Gerade für die Feuerwehrleute aus dem Dorf sei der Einsatz speziell gewesen. «Wir haben jetzt ein Loch im Dorfbild.»

Die Brandursache ist noch unklar. Der Brandermittler hat noch in der Nacht auf Freitag seine Arbeit aufgenommen und erste Befragungen durchgeführt, wie Bruno Gribi, Mediensprecher der Kantonspolizei Solothurn, sagt. (pz)