Das vergnügte Kreischen zahlreicher Kinder war am Montag am frühen Nachmittag im Bereich des Däniker Feuerwehrmagazins zu vernehmen. Unter der Leitung von Lt Urs Glanzmann zusammen mit seinen Helfern Lt Urs Kohler, Kpl Philipp Schenker und Sdt Erwin Wieland genossen 18 Kinder das Ferienpass-Angebot «Spass mit der Feuerwehr»; eine willkommene Abwechslung bei diesen hochsommerlichen Temperaturen.

Das Erstellen und Einsetzen von Druckleitungen stand ebenso auf dem Programm wie das Absuchen von verrauchten Räumen (mit Partyrauch, im Dunkeln) nach drei Paar Handschuhen und das Bedienen einer Handspritze, mit der Tennisbällchen von Pylonen gespritzt werden mussten. Dass dabei die eigenen Kamerädchen auch «gelöscht» wurden, versteht sich von selbst.

Zopftierchen und Gestecke

Etwas beschaulicher ging es weiter oben, in der Küche des Schulhauses Bühl 2 zu und her: Hier waren zwölf Kinder vom Kindergarten bis zur zweiten Klasse dabei, unter der Leitung von Heidi Steiner Donuts und Zopfteigtierchen herzustellen. Dieser Kurs war so beliebt, dass Steiner ihn schon am Morgen in einer ersten Tranche mit ebenfalls zwölf Kindern laufen lassen musste.

Und sehr beschaulich ging es in den Räumlichkeiten des Gartencenters Grünau in der Nachbargemeinde Dulliken zu und her. Hier lernten sechs Ferienpass-Mädchen unter der Leitung von Anneliese Suter, wie man aus Frischblumen wie Dahlien, Sommerastern, Kamille, Lobelien, Chrisanthemen, Efeu und Schleierkraut einen Strauss zusammenstellt oder ein Gesteck kreiert. Basis für die Gestecke war wassergetränkter «Oasis» (oder Steckschaum). «Ziel ist, dass jedes Kind Freude daran hat, etwas Schönes kreiert und etwas Eigenes mit nach Hause nehmen kann», erklärte Suter.

33 Angebote werden genutzt

Dies sind nur drei der insgesamt ursprünglich 42 Angebote, mit denen der Ferienpass Däniken diese Woche aufwartet, wie Koordinatorin Ruth Bader-Marty erläuterte. Neun von ihnen mussten allerdings fallen gelassen werden, da sich zu wenige Kinder angemeldet hatten. Es betraf dies Bewegungs- und Sportangebote wie Badminton, Breakdance, Leichtathletik, Kuduoro Dance, Teens-Hip Hop oder den Ballett- und Tanztheaterkurs, aber auch den Ausflug in den Tierpark Roggenhausen, den Make-up- und Frisurenkurs sowie Arbeiten im Gretzenbacher Tröchni-Huus.

Sehr beliebt sind alle Kurse, die irgendwie mit Backen, Süssigkeiten, Nahrungsmitteln oder Malen und kreatives Gestalten mit Speckstein zu tun haben, aber auch die zahlreichen auswärtigen Besuche stehen hoch im Kurs wie etwa der Ausflug ins Naturama Aarau auf den Spuren des Bibers, die Besuche auf dem Bauernhof, bei Tele M1 in Aarau oder des SBB-Industriewerks in Olten und natürlich der Hundekurs.

105 Kinder nehmen teil

Neu angeboten werden nebst den drei letztgenannten das Arbeiten mit Speckstein, diverse Bewegungskurse der Tanzschule Art of Dance in Dulliken, das Tischlampen-Basteln mit Comicfiguren, die Herstellung von Pralinen, das Synchronschwimmen oder der Metallbaukurs. «Insgesamt nehmen 105 Kinder vom kleinen Kindergarten bis zur 6. Klasse am Ferienpassangebot teil. Das sind etwa gleich viele wie letztes Jahr», so Bader.

Durchschnittlich hat ein Kind fünf Angebote gebucht. Das obligatorische Minimum liegt bei drei, das Maximum bei acht.

Wie im vergangenen Jahr konnte der Elternbeitrag bei 20 Franken pro Kind belassen werden, teilt die Koordinatorin mit. Dank zahlreicher Sponsoren könne man so den Ferienpass finanzieren. Und die Einwohnergemeinde stellt, wie schon in den vergangenen Jahren, die gemeindeeigenen Räumlichkeiten gratis zur Verfügung.

Somit können die Kids diese Woche vom umfangreichen Angebot vollumfänglich profitieren, das am Freitag zu Ende geht mit den Highlights Hundekurs, Bauernhofolympiade und eben dem Ausflug zu den SBB-Industriewerken.