Laupersdorf
Feuerwehr bekommt neues Fahrzeug

Die Gemeindeversammlung bewilligte das Budget 2017, welches einen Ertragsüberschuss von 63 473 Franken vorsieht.

Rudolf Schnyder
Drucken
Teilen
Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Laupersdorf aus derm Jahr 1981.

Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Laupersdorf aus derm Jahr 1981.

Feuerwehr Laupersdorf

Gemeindepräsident Edgar Kupper konnte 49 Stimmberechtigte zur Budget-Gemeindeversammlung begrüssen. Das bisherige Unimog-Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr ist bereits 35 Jahre alt und muss ersetzt werden.

«In letzter Zeit traten vermehrt technische Probleme auf, teils sind die Ersatzteile nicht mehr erhältlich und die Leistung der Pumpe bereitet zunehmend Sorgen», berichtete Christian Stark, Kommandant der Feuerwehr. «Eine Totalrevision des alten Fahrzeuges würde rund 170 000 Franken kosten, ist somit nicht wirtschaftlich und auch den Occasionsmarkt haben wir erfolglos sondiert», so Stark.

Die Feuerwehrkommission und auch der Gemeinderat haben sich entschieden, ein neues Tanklöschfahrzeug (TLF) der Marke Volvo FL 240, ein 10-Tonnen-Fahrzeug mit einer Doppelkabine und einem Löschwassertank von 1200 Litern Inhalt anzuschaffen.

Das TLF wird von der Gebäudeversicherung des Kantons Solothurn mit 35 Prozent (etwa rund 100 000 Franken) subventioniert. Die Gemeindeversammlung bewilligte den Bruttokredit von 285 800 Franken für das neue TLF einstimmig.

Oberbergweg wird saniert

In einem Teil-Gebiet des Oberbergweges (Bergstrasse vom Weiler Höngen auf den Oberberg) wurden markante Bruchstellen gesichtet. «Sollte diese Bergstrasse mit Fahrzeugen mit grossen Gewichten befahren werden, droht diese Strasse in einem Abschnitt abzurutschen. Deshalb ist eine Sanierung auf dieser Teilstrecke dringend notwendig», erklärte Gemeindepräsident Edgar Kupper.

Adrian Schaad, Präsident der Werkkommission, stellte den Bericht von Bernasconi Felder Schaffner, Bauingenieure AG, Balsthal und des Geologischen Büros Sol Geo AG, Solothurn, über die ganze Bergstrasse vor. Vorerst soll jedoch diese Strasse nur in einem Teilbereich saniert werden. Die Versammlung genehmigte einstimmig einen Kredit von 205 000 Franken für dieses Vorhaben. Das Amt für Landwirtschaft subventioniert dies zu 80 Prozent.

Ebenfalls einstimmig genehmigt wurden die überarbeitete Schulordnung und eine Statuten–Änderung des Zweckverbandes Sozialregion Thal-Gäu. Auch die Gemeindeordnung wurde angepasst bezüglich der Fachkommission Schule, die weiterbestehen soll, jedoch nur noch 5 Mitglieder (bisher 7 Mitglieder) umfassen wird.

Für den Werkhof wird ein Kleintraktor angeschafft. Der jetzige «Kubota» ist seit 28 Jahren im Einsatz. Benötigt wird er für die Schneeräumung und das Salzen der Trottoirs sowie für den Aushub der Gräber auf dem Friedhof.

Geplant ist die Anschaffung eines gebrauchten Vorführ-Fahrzeugs. Es soll mit einer Baggerschaufel, einer Paletten-Gabel und einer Greifschaufel ausgerüstet werden. Mit einer Gegenstimme bewilligte die Versammlung hierfür einen Kredit von 60 000 Franken.

Genehmigt wurde auch das von Gemeindeverwalter Stefan Schaad vorgestellte Budget 2017. Dieses sieht bei einem Aufwand von 7,781 Mio. Franken und einem Ertrag von 7,845 Mio. Franken einen Ertragsüberschuss von 63 473 Franken vorsieht.

Netto sollen 2017 insgesamt 312 770 Franken investiert werden. Die Spezialfinanzierungen sehen durchweg Ertragsüberschüsse vor.

Aktuelle Nachrichten