Der Gemeinderat Starrkirch-Wil diskutierte das weitere Vorgehen bezüglich Wildpark Mühlitäli. Insbesondere geht es um die Behebung der Gefahrensituation mit dem drohenden Felsabbruch.

Gemäss einer Zusammenstellung fallen für die verschiedenen Arbeiten Gesamtkosten von 215 000 Franken an. Diese Kosten müssen von der Gemeinde Starrkirch-Wil, der Stadt Olten und dem Wildparkverein Mühletäli getragen werden. Die Gemeinde Starrkirch-Wil und die Stadt Olten sind Grundeigentümer des Wildparkareals, und der Wildparkverein selber ist Betreiberin der Anlage.

Latentes Gefahrenpotenzial

In Anbetracht der Dringlichkeit der Sache und angesichts des nicht unerheblichen latenten Gefahrenpotenzials für Mensch und Tier sowie der Budgetunsicherheit der Stadt Olten (Referendumsabstimmung) hat der Gemeinderat Starrkirch-Wil einen Kredit von 165 000 Franken für Sanierungsmassnahmen beim Wildpark Mühletäli zu Lasten der Gemeinderechnung 2014 beschlossen.

Dieser Betrag enthält die Bevorschussung der Kostenbeteiligung durch die Stadt Olten. Im Kredit nicht enthalten sind Aufwendungen im Umfang von 50 000 Franken, welche direkt durch den Wildparkverein Mühletäli übernommen werden müssen. Der Wildparkverein Mühletäli wird diese Arbeiten direkt in Auftrag geben und auch finanzieren.

Bald beginnen die Arbeiten

Der Gemeinderat hat die ersten Arbeiten für den Felsabtrag beim Wildpark Mühletäli (Behebung des drohenden Felsabbruches) zum Preis von Fr. 85 830.95 (netto, inklusive Mehrwertsteuer) an die Firma Gebrüder Straumann AG, Trimbach, vergeben. Die Arbeiten sollen Mitte März 2014 in Angriff genommen werden und dauern rund vier Wochen.

In der Zwischenzeit liegt auch eine Zusage der Solothurnischen Gebäudeversicherung für einen Kostenbeitrag vor. Ausserdem ist ein Gesuch beim Kantonalen Lotteriefonds noch hängig.

Es darf deshalb davon ausgegangen werden, dass der vom Gemeinderat beschlossene Sofortkredit von 165 000 Franken in der Schlussabrechnung deutlich unterschritten werden wird.