Dieses Jahr steht im Zeichen der nationalen Wahlen. An ihrer ausserordentlichen Generalversammlung am letzten Mittwochabend im Landgasthof Eintracht Kestenholz schlug deshalb die FDP der Amtei Thal-Gäu erste Pflöcke ein. Per Akklamation nominierte sie Karin Büttler-Spielmann aus Laupersdorf für die Kantonalsolothurner Nationalratsliste.

Die 48-jährige Büttler ist Familienfrau und Mutter von vier Kindern. Daneben arbeitet die gelernte Krankenschwester in einem Teilzeitpensum als medizinische Praxisassistentin. Sie ist Gemeinderätin in ihrer Wohngemeinde. Zudem ist sie seit sechs Jahren Mitglied des Kantonsrats, wo sie als Vizepräsidentin der Fraktion amtet und in der Bildungs- und Kulturkommission aktiv ist. Karin Büttler stellt ihren Wahlkampf unter das Motto «Offenheit, Respekt und Eigenverantwortung».

Die FDP der Amtei Thal-Gäu hat Anrecht drauf, zuhanden der Kantonalpartei zwei Kandidaten zu nominieren. Amteiparteipräsident Rolf Stadelmann bestätigte auf Anfrage, dass beabsichtigt sei, tatsächlich mit zwei Persönlichkeiten für die nationalen Parlamentswahlen anzutreten. Gegenwärtig laufen noch Sondierungsgespräche. An der kommenden ordentlichen Parteiversammlung vom 20. Mai werde man den zweiten Kandidaten präsentieren können.

Junge FDP mit Tobias Bolliger

Anschliessend erhielt der jungliberale Nationalratskandidat der Amtei, Tobias Bolliger, Gelegenheit, sich kurz vorzustellen. Bolliger ist 25 Jahre alt und stammt aus Niederbuchsiten. Seiner Lehre als Bauzeichner samt Berufsmatura hängte er die Ausbildung zum Strassenbauer an. Aktuell absolviert er das Studium als Wirtschaftsingenieur an der Fachhochschule Brugg.

FDP wird Mitgliederpartei

Als zweites wichtiges Traktandum hatte die Versammlung neue Statuten zu verabschieden. Amtsgerichtspräsident Guido Walser stellte die wichtigsten Änderungen vor. Die Statutenrevision war notwendig geworden, nachdem sich die nationale FDP entschieden hatte, neu zu einer Mitgliederpartei zu werden. Aber nach wie vor sehr offen und allumfassend ist der erste Absatz des Zweckartikels formuliert, der lautet: «Die Partei FDP.Die Liberalen Thal-Gäu ist ein Zusammenschluss aller Frauen und Männer der Bezirke Thal und Gäu, die sich zum liberalen Gedankengut bekennen».

Als ein Organ der Amteipartei ist neben dem Parteivorstand neu die Parteiversammlung vorgesehen, welche die bisherige Delegiertenversammlung ersetzt. An der Parteiversammlung stimmberechtigt sind alle Mitglieder der Amteipartei, das heisst, alle Mitglieder der Orts- und Regionalparteien der Amtei Thal-Gäu. Die Amteipartei finanziert sich durch freiwillige Beträge und Beiträge der Chargierten (Art. 17). Da es sich um eine Totalrevision der Statuten handelte, war eine Zweidrittelmehrheit erforderlich; diese Limite wurde problemlos erreicht, die Versammlung genehmigte die Statuten ohne Gegenstimme.

Parallel zum Schritt zur Mitgliederpartei verpasst sich die FDP eine Strukturreform. Die Kantonalpartei schuf deshalb ein neues Ressort «Ortsparteien». Kevin Schmid, der im Vorstand dieses Ressort innehat, betreut dieses Bindeglied zwischen Ortsparteien und Kantonalpartei. Unter anderem unterstützt er die Sektionen bei der Implementierung der Datenbank für Mitgliederlisten.