Wolfwil
Fähigkeiten an der Feuerwehrübung unter Beweis gestellt

Die Feuerwehr Wolfwil vollzog an ihrer diesjährigen Hauptübung einen Löschangriff mit Personenrettungen bei einem Bauernhaus.

Andrea Russo
Merken
Drucken
Teilen

Andrea Russo

Zur diesjährigen Hauptübung der Feuerwehr Wolfwil konnte Kommandant Martin Ackermann zahlreiche Besucher, Gemeindepräsident Georg Lindemann sowie diverse Delegationen anderer Feuerwehren begrüssen. Danach ging es zum Bauernhof der Familie Hans Studer, wo die Einsatzübung durchgeführt wurde. Das Szenario war folgendes: Brand im nördlichen Teil des Bauerhauses, mit mehreren vermissten Personen im verrauchten Wohngebäude.

Übung mit Erfolg bestanden

Die Mannschaft erfüllte diese Übung mit Bravour und wenigen kleinen Fehlern, sagte Einsatzleiter David Portmann, der seit diesem Jahr Offizier ist. Martin Ackermann erklärte während der Übung die Arbeit der Angehörigen der Feuerwehr (Adf), damit es für die Besucher nachvollziehbar war. Nach der Einsatzübung ging es zurück zum Magazin, wo es für alle einen Apéro gab und der Jahresrückblick des Kommandanten erfolgte.

Kommandant Martin Ackermann kann auf 43 Feuerwehrangehörige zählen, davon 3 Frauen. Es konnten 5 neue Adf im vergangenen Jahr rekrutiert werden, zusätzlich 3 Soldaten, welche von einer anderen Feuerwehr dazukamen. Befördert wurden: Rekrutin Janine Rauer zur Soldatin sowie die Rekruten Antonio Zingarelli, Andreas Jäggi und Roman Bernhard zum Soldaten; Soldat Matthias Rilinger zum Gefreiten; Gefreiter Manol Marki zum Korporal; Korporal René Ackermann zum Fourier; Korporal David Portmann zum Leutnant und Leutnant Daniel Keller zum Oberleutnant.

Im vergangenen Jahr hatte die Feuerwehr Wolfwil 28 Einsätze mit 149 Einsatzstunden zu bewältigen. «Es war ein ruhiges Jahr, es gab glücklicherweise kein grösseres Ereignis. Das Jahresziel wurde ebenfalls erfüllt, nämlich das neue Tanklöschfahrzeug (TLF) zu beherrschen», so der Kommandant.

Gemeindepräsident Georg Lindemann erwähnte, für das gute Gelingen eines Einsatzes seien zwei Dinge wichtig: die Führungskraft und das Teamwork. Beides sei erfüllt worden. Ebenfalls gefreut habe ihn, die positive Einsatzbereitschaft während der Übung beobachten zu dürfen. Kommandant Martin Ackermann dankte den Adf für die vielen Stunden, welche sie für Übungen, Einsätze, Kursbesuche oder andere Ereignisse investiert hatten.