Barmelweid
Es wurde ein Plus von über 5000 Pflegetagen verzeichnet

Die 150 Betten der Klinik Barmelweid waren im Jahr 2013 voll ausgelastet. Die Pflegetage stiegen gegenüber dem Vorjahr um 5000 auf fast 54000. Klinik und Pflegezentrum präsentieren ein solides finanzielles Jahresergebnis.

Martha Brem
Merken
Drucken
Teilen
Die Klinik Barmelweid war im vergangenen Jahr zu fast 100 Prozent ausgelastet. Werner Rolli

Die Klinik Barmelweid war im vergangenen Jahr zu fast 100 Prozent ausgelastet. Werner Rolli

Werner Rolli

Mit einer guten Auslastung zu einem guten Jahresergebnis: Die Klinik Barmelweid erhöhte die Bettenzahl auf 150 und erreichte damit 53 813 Pflegetage. Dies entspricht einer Auslastung von 98,3 Prozent und einem Umsatz von 47,8 Mio. Franken.

Klinik war wieder voll ausgelastet

Seit Beginn des Jahres 2013 betreibt die Klinik Barmelweid in ihren vier Kernkompetenzen Kardiologie, Pneumologie, Psychosomatik und Schlafmedizin 150 Betten. Trotz der erhöhten Bettenzahl (2012: 134) war die Klinik im Berichtsjahr wieder voll ausgelastet.

Die Pflegetage stiegen gegenüber dem Vorjahr um über 5000 auf 53 813 und entsprechen einer Auslastung von 98,3 Prozent. Mit dem Umsatz von 47,8 Mio. Franken konnte ein Gewinn von 0,5 Mio. Franken erwirtschaftet werden. Ein ähnliches Bild zeigt sich beim Pflegezentrum, das einen Gewinn von 49 395 Franken bei einem Umsatz von 5,7 Mio. Franken ausweist.

Mit der neuen Spitalfinanzierung müssen die Spitäler ihre Investitionen in Gebäude und Anlagen aus den erwirtschafteten Gewinnen selber finanzieren. Zur Erhaltung der Unternehmenssubstanz und einer nachhaltigen Entwicklung muss also ein angemessener Gewinn resultieren. Klinik und Pflegezentrum sind unterwegs in die richtige Richtung und präsentieren ein solides finanzielles Jahresergebnis.

Neue Station Geissflue

Um dem anhaltenden Druck der Zuweisungen für psychosomatische Patientinnen und Patienten gerecht zu werden, eröffnete die Klinik Barmelweid Anfang 2013 die Station Geissflue.

Die neue Bettenstation war dank des grossen Einsatzes aller Beteiligter in kürzester Zeit voll belegt und ergänzt das Angebot für Zusatzversicherte optimal. Dank des guten Rufs der Barmelweid als moderne und zuverlässige Arbeitgeberin konnten alle Stellen zeitgerecht mit qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besetzt werden.

Die Barmelweid beurteilt die Zukunft optimistisch: Im Sommer wird in der Psychosomatik der Wechsel von Chefärztin Dr. Esther Hindermann zu Prof. Dr. Roland von Känel (Inselspital) stattfinden.

Die hohe Auslastung verdeutlicht, dass nach allen medizinischen Disziplinen der Barmelweid eine grosse Nachfrage besteht. Zum geplanten Ausbau mit einem neuen Logistik- und Bettentrakt hat der durchgeführte Architekturwettbewerb einen klaren Sieger ergeben: Er heisst «Oscar» und soll ab etwa 2017 Platz für rund 100 zusätzliche Patientinnen und Patienten bieten. Darüber hinaus erlaubt der Ausbau, neue Leistungsaufträge zu übernehmen und die drei nicht mehr zeitgemässen Personalhäuser zu ersetzen (vergleiche OT vom Freitag, 24. Januar).