Erlinsbach SO
Es konnte Bodenständiges am Mühlefeldfest erlebt werden

«Buuremärt» war das Motto in diesem Jahr am traditionellen Anlass des Alterszentrums Mühlefeld in Erlinsbach SO.

René Birri
Merken
Drucken
Teilen
Erlinsbacher Bienenhonig wurde angeboten.

Erlinsbacher Bienenhonig wurde angeboten.

René Birri

Rund um das und im Alterszentrum Mühlefeld im solothurnischen Erlinsbach herrschte am Sonntag reger Betrieb. Nebst dem vielfältigen Unterhaltungsprogramm bereicherte auch ländliches Gewerbe aus der Umgebung das nicht mehr wegzudenkende Fest. Bereits mit dem traditionellen ökumenischem Gottesdienst zur Eröffnung des diesjährigen Mühlefeldfestes wurde auf das Motto «Buuremärt« eingestimmt. Den Jodler-Gottesdienst umrahmten die Sängerinnen und Sänger des Jodlerklub Haselbrünneli aus Biberstein.

Viele urchige Darbietungen

«Man hat das Wetter, das man verdient», diesen Ausspruch haben die Organisatoren für ihre Arbeit redlich verdient, verstanden sie es doch vorzüglich, den Bewohnern und ihren Angehörigen ein unvergessliches Fest zu bieten. Auf dem Festplatz unterhielten der Jodlerklub Haselbrünneli und das Ländlertrio Turbomüüs mit schönen Liedern und Klängen die vielen Besucherinnen und Besucher.

Schöne Melodien entlockte das Alphornduo Wasserfluh im Festzelt seinen langen, hölzernen Instrumenten. Die einheimische Formation «Schwyzerörgelifründe Ramsfluh» verstand es ausgezeichnet, Feststimmung im Zelt zu verbreiten. Einen festen Bestandteil im Unterhaltungsprogramm hat das Bewohnersingen, die vorgängige Probenarbeit wurde mit grossem Applaus verdankt. Ihre einstudierten Tänze führte die Trachtengruppe Erlinsbach vor.

Ländliches Gewerbe

Rund um das Alterszentrum Mühlefeld boten bei den Ständen einheimische Produzenten ihre Ware wie Honig oder Wein an. Herrlich mundende Äpfel aus dem Niederamt und deren Saft wurde an einen anderen Stand angeboten. Sogar Spezialitäten aus dem Haslital konnten erstanden werden. Natürlich durften weder der Flohmarkt noch der Verkauf der Bewohnerarbeiten fehlen. Das Puppentheater besuchten nicht nur die kleinen Besucherinnen und Besucher.

Eine Festwirtschaft mit herrlichen Grilladen, schmackhaften Teigwarengerichten, knackigem Salatbüffet und erfrischende Glacen war für das leibliche Wohl zuständig. Wer eine glücklich Hand hatte, konnte an der Tombola einen schönen Preis in Empfang nehmen, und für diejenigen schliesslich, welche wissen wollten, wie es mit der Gesundheit steht, konnten den Blutdruck und den Blutzucker messen lassen.