Passend auf die Herbst-Wanderzeit ist ein neuer Wanderprospekt entstanden und bereits in vielen Händen. Die Bürgergemeinde Oensingen ist einerseits Herausgeberin dieses jüngsten Produktes, anderseits ist es dem Initianten Reto Bobst verdanken, dass nun ein spezieller Wanderprospekt für die Roggen-Region existiert.

Roggen Tafel

Die neue Roggen-Wanderkarte ist ein Projekt der Bürgergemeinde Oensingen.

Roggen Tafel

Die Idee zu diesem neuen Faltprospekt haben Reto Bobst aber wiederum Personen geliefert, welche entlang der Roggenstrasse auf den Oensinger Hausberg gewandert sind. Reto Bobst sagt: «Im Austausch mit Bürgern und Wanderern habe ich herausgespürt, dass man unseren schönen Hausberg besser darstellen sollte. Durch viele Aufenthalte in Ferienregionen konnte ich so manche Hauswanderkarte studieren. Dabei dachte ich mir, das könnte doch auch bei uns entstehen.»

Der Roggen für alle

Für Reto Bobst sind Wanderungen auf den Roggen ein Teil der Freizeitbeschäftigung. Wie seine beiden Söhne Emanuel und Julian betreibt auch er den Triathlonsport. Deshalb ist er bis zu dreimal pro Woche in der Roggenregion unterwegs. «Es gibt nichts Schöneres, als bei jedem Wetter und bei jeder Jahreszeit diese Region zu geniessen». Dadurch, dass Reto Bobst den Roggen wie den eigenen Hosensack kennt, war es für ihn nicht schwer, geeignete Strecken zu finden. Deren zehn sind es geworden.

Die Schwierigkeit bestand einzig darin, dass die Karte übersichtlich blieb und nicht zu viele Wege parallel geführt sind. Die Strecken sind so ausgewählt, dass für alle Wanderer etwas dabei ist. Im oberen linken Teil der Wanderkarten sind die jeweiligen Strecken mit Dauer, den Distanzen und Höhenmetern angegeben – die Zeiten beziehen sich auf die Marschleistungen analog der Wanderwege.

Die verschiedenen Routen

Jedoch haben nicht alle Strecken den gleichen Ausgangspunkt. So können beispielsweise die Routen 7 oder 8 im Verlaufe der Route 10 in Angriff genommen werden, derweil Route 6 beim Hüttenrank beginnt und Route 9 oben auf dem Roggen startet. Die Routen 1 und 2 haben ihren Start beim Parkplatz zu Beginn der Roggenstrasse. Positiv ist zudem, dass nur bei Route 5 (etwa 50 m) und Route 6 (ca. 150 m) auf der Hauptachse der Roggenstrasse vorzufinden sind. Alle anderen befinden sich auf Wald- oder Graswegen.

Für weniger gute Berggänger existiert an Wochenenden und Feiertagen ein Postautobetrieb, um auf den Roggen zu gelangen. Oben angelangt, kann man sich bei einem Spaziergang zum «Paradiesli», zum Bürgerhaus oder auf den Hinter-Roggen die Beine vertreten und dabei die wunderbare Aussicht ins Thal hinunter oder über das Mittelland hinweg zu den Alpen geniessen. Zu jeder Wanderroute gibt es einen Beschrieb und ein entsprechendes Foto.

Grösstenteils stammen Texte und Bilder von Reto Bobst selbst. Rund 20 Stunden wurden für die Detailplanung und Streckenführung aufgewendet. Weitere rund 30 Stunden wurden für die Umsetzung benötigt, um den heutigen Stand des Projektes zu erreichen, berichtet er.

Spezielle Wegweiser

Alle Strecken sind mit insgesamt 170 Wegweisern hervorragend signalisiert. Grösse und Form der Wegweiser wurde neu definiert, denn die Startschilder zu jeder Route sollten etwas anders aussehen, als üblich. Selbstverständlich können auch die einzelnen Streckenlängen, Höhenmeter und Marschzeiten dort abgelesen werden.

Den Entwurf der neuen Wanderkarte ist das eine; die Montage neuer Holzpfosten mit neuen Wegweisern und den Infotafeln ist das andere. Dabei hat Reto Bobst bei den neuralgischen Punkten selbst Hand angelegt. Doch hat ihm vor allem bei der Montage das Forstteam der Bürgergemeinde geholfen.

Beim gesamten Wanderprospekt-Projekt darf nicht vergessen werden, dass das professionelle Team der Firma Druck Fuchs, Oensingen, mit seinem Fachwissen einen wesentlichen Beitrag zum guten Gelingen des Projekts geleistet hat. (bwh)