Oensingen
Es geht weiter mit dem Gestaltungsplan des westlichen Teils im Leuenfeld

Der Gemeinderat hat den Gestaltungsplan Leuenfeld Süd-West zur Vorprüfung an den Kanton verabschiedet. Die Anliegen der Bevölkerung wurden wohl in die Planung aufgenommen.

Gülpinar Günes
Merken
Drucken
Teilen
Die nächste Etappe entsteht auf der Parzelle unten links im Bild.

Die nächste Etappe entsteht auf der Parzelle unten links im Bild.

Bruno Kissling

Das Projekt wurde kritisch diskutiert, als es vor bald drei Jahren vorgestellt wurde: Leuenfeld Süd. Südlich des Quartiers, wo seit 2008 mehrere hundert Wohnungen entstanden sind, sollen weitere Überbauungen entstehen. Wohnblöcke mit bis zu sieben Stockwerken, Gewerbeflächen, Pärke. Der östliche Teil der Pläne, vis-à-vis des Hotel Rondo, wird bereits realisiert.

Nun steht der Gestaltungsplan des westlichen Teils zwischen der Lehngasse und der Von Rollstrasse an. Der Gemeinderat hat ihn an seiner vergangenen Sitzung zur Vorprüfung an das Amt für Raumplanung eingereicht.

Beim Mitwirkungsverfahren zum Leuenfeld Süd vor fast drei Jahren beanstandete die Bevölkerung vor allem drei Punkte: Verkehrsführung, Gebäudehöhe und Parkmöglichkeiten. Es scheint nun, dass der Gemeinderat die Anliegen der Bevölkerung aufgenommen und Anpassungen gemacht hat. Wie Gemeindepräsident Fabian Gloor sagt, habe der Gemeinderat dafür gemeinsam mit dem Kanton und den Bauherren eine umfassende Konzeptplanung auf dem Gebiet vorgenommen und höhere Qualitätsanforderungen definiert.

Nur ein Gebäude hat sieben Stockwerke

Aus dem Traktandenbericht der letzten Gemeinderatssitzung geht hervor, dass sieben Wohnblöcke mit insgesamt 121 Wohnungen geplant sind. Sie sind in 2,5 bis 5,5-Zimmer- und Atelierwohnungen eingeteilt. Im Erdgeschoss sind jeweils Gewerbe und eine Kindertagesstätte vorgesehen.

Von den sieben Gebäuden ragt lediglich eines sieben Stockwerke in die Höhe, so wie es im Rahmen der Konzeptplanung definiert wurde. Es soll voraussichtlich an der Kreuzung der Von Rollstrasse und Solothurnerstrasse stehen und mit der geplanten siebengeschossigen Überbauung Rondo quer gegenüber «eine Art Tor und Akzent als Eingang zum Leuenfeld» bilden, wie es heisst. Von den anderen Blöcken werden einer viergeschossig, weitere drei fünf- und zwei sechsgeschossig gebaut.

Eine parkartige Begegnungszone entsteht

Die sieben Gebäude sind so angeordnet, dass in der Mitte ein kleiner Innenhof entsteht. Dort soll ein Mehrzweckraum gebaut werden, der für alle Bewohner zugänglich sein wird. Ebenfalls werden sich dort der Veloraum, eine zentrale Entsorgungsstelle sowie die Tiefgarageneinfahrt befinden. Auch Spielplätze sollen in dieser «Begegnungszone» entstehen.

Der Bericht hebt zudem hervor, dass alle bestehenden Bäume auf dem Gelände möglichst erhalten bleiben sollen. Das Ziel sei es, die Umgebung «parkartig» zu gestalten, mit viel Rasenfläche, Blumenwiesen und mehreren Bäumen, welche die vorgesehenen Wege zieren.

Für die 121 Wohnungen sind insgesamt 118 Parkplätze in der Tiefgarage und 23 draussen geplant, wovon einige der Firma BSB + Partner Ingenieure und Planer gehören werden. Für Velos sind 280 Abstellplätze vorgesehen. Weiter soll der Leuenplatz zwei Bushaltestellen erhalten und aufgewertet werden.

Der Gestaltungsplan ist nun zur Vorprüfung beim Kanton. Sobald er genehmigt ist, wird er öffentlich aufgelegt.

Demissionen und nächster Schritt beim Langsamverkehr

An seiner vergangenen Sitzung nach der Gemeindeversammlung Mitte Dezember nahm der Gemeinderat den Rücktritt des Gemeinderates und Gemeindevizepräsidenten Georg Schellenberg zur Kenntnis, der bereits auf Ende November demissionierte und daher auch an der vergangenen Gemeindeversammlung vertreten werden musste. Sein Amt übernimmt der SVP-Parteikollege Thomas von Arx ab dem 1. Januar 2021 für den Rest der Amtsperiode. Weiter verabschiedete der Gemeinderat den Erschliessungsplan zur Langsamverkehrsverbindung Werkhofstrasse-Sportplatzweg zur Genehmigung an den Regierungsrat.

Der Plan ist ein Bestandteil der Entlastungsstrasse Oensingen und der Kreisellösung am Knoten der Dünnernstrasse, Nordringstrasse und Werkhofstrasse. Mit dem Bau der Entlastung sowie dem Ausbau der A1 werden neue Langsamverkehrswege notwendig, die unter anderem die Vebo, die Kreisschule und die Industrie erschliessen. (gue)