Jugendchor Calypso
Es gab eine «Film-Nacht» als Geburtstagsfest für den Calypso-Chor

Das Konzert des Jugend- und Projektchors im Niedergösger «Inseli» begeisterte das Publikum. Was als Kinderchor begann, entwickelte sich zum regionalen Jugendchor. Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen das Ausleben ihrer Musikalität zu ermöglichen.

Hans Beer
Drucken
Teilen
Gemeinsam zum Jubiläum singen der Jugendchor Calypso und der Projektchor.

Gemeinsam zum Jubiläum singen der Jugendchor Calypso und der Projektchor.

Markus Müller

In der vollen Mehrzweckhalle «Inseli» in Niedergösgen feierte der Jugendchor Calypso am Samstag sein 20-Jahr-Jubiläum. Anstelle einer Jubiläumsfeier mit Reden begeisterte der Chor sein Publikum mit einem Konzert. Zum Auftakt bot sich dem Publikum ein eindrückliches Bild.

70 Sängerinnen und Sänger und das Begleittrio füllten die Bühne. Aus dem (künstlichen) Nebel begann ein sanftes Summen, welches in kräftigen Gesang überging. Die imponierende Interpretation von «Conquest of Paradise» wurde mit rhythmischen Bewegungen und Fingerlichtern gesteigert und zum Höhepunkt geführt. Das Publikum war fasziniert und liess sich von der Begeisterung des Chors anstecken.

Deborah Beer als langjähriges Chormitglied moderierte das Konzert. «Häppchenweise» erzählte sie aus den 20 Jahren Calypsogeschichte mit vielen Highlights. 1993 war in Gretzenbach ein Kinderchor gegründet worden, weil drei initiative und begeisterte junge Leute Kindern und Jugendlichen Gelegenheit zum Ausleben ihrer Musikalität bieten wollten. «Der ‹Kinderchor› gedieh, und aus ihm wurde der regionale «Jugendchor Calypso», so Deborah Beer.

Heute kümmert sich ein Trägerverein um organisatorische und finanzielle Aspekte des Chores, die Leitung wurde musikalisch professioneller, und drei Gruppen ermöglichen den Mitgliedern stufengerechtes Singen. Inzwischen haben auch gesellige Anlässe und Ausflüge zugenommen, welche die Kameradschaft aller Altersgruppen fördern.

Katja Deutschmann aus Gretzenbach ist Studentin an der Musikhochschule Luzern. Sie leitet den Jugendchor Calypso seit Herbst 2012 und übernahm die Gesamtleitung des Jubiläumskonzertes. Die Aufführung bewies eindrücklich die Fähigkeiten der jungen Dirigentin. Sie meisterte ihre anspruchsvolle Aufgabe bravourös und brachte Chor samt Solisten und Begleittrio zu einer harmonischen Einheit.

Im ersten Konzertteil sang der Calypsochor mit 45 Kindern und Jugendlichen folgende Titel: «Eye Of The Tiger» (Rocky IV); «Probier’s mal mit Gemütlichkeit» (Dschungelbuch); «Cerf-Volant» (Les Choristes); «Pretty Woman»; «Wir sind eins» (König der Löwen) und «Wer hat an der Uhr gedreht?» (Rosaroter Panther). Als eindrückliche Solistinnen waren zu hören: Tanja Ringgenberg, Jessica Wernli, Angela Ringgenberg, Giulia Guarino und Cinzia Guarino.

Stilrichtung und Sprache der Vorträge wechselten, ebenso Nummern mit Chor, Chor samt Solistinnen oder reiner Sologesang. Allein schon die Konzentration, Hingabe und Mimik der jüngsten Calypsos war ein Erlebnis. Als Überraschung wurde ein Brief der langjährigen früheren Chorleiterin Rebecca Beer aus dem fernen Mexiko verlesen. Sie bewies ihre emotionale Verbundenheit mit dem Chor, blickte zurück, hielt aus ihrer Sicht Wesentliches fest und gratulierte zum Jubiläum.

Im zweiten Konzertteil trat der Calypsochor mit dem (25 externe Personen umfassenden) Projektchor gemeinsam auf. Hier waren folgende Stücke zu hören: «Lay All Your Love On Me» (Mamma Mia); «The Last Unicorn»; «In The Jungle» (Lion King); «When You Say Nothing At All» (Notting Hill); «I’m a Believer» (Shrek – Der tollkühne Held) und «Dancing Queen» (Mamma Mia)». Als Solistinnen traten auf: Deborah Beer, Angela Ringgenberg, Adrienne Häfeli und Jessica Wernli. Ihre Vorträge zeichneten sich aus durch Harmonie (Duett), Sicherheit und Klarheit. Auch in diesem Konzertteil brachten sowohl Stückwahl wie Vortragsarten viel Abwechslung und Spannung.

Den letzten Teil des Konzertes bestritt der Projektchor mit folgenden Nummern: «Shakin’ At The High School Hop» (Grease); «Gabriellas sång» (Så som i himmelen – Wie im Himmel); «Raindrops Keep Falling On My Head» (Butch Cassidy And The Sundance Kid); «The Rose»; «Oh Happy Day» (Sister Act); «My Heart Will Go On» (Titanic) und «Summer Nights» (Grease). «Oh Happy Day» bezeichnete die Moderatorin als das Calypsolied. Dass dieser Song auch nach 20 Jahren nicht langweilig wird, zeigten Giulia Guarino als Sister Act-Double (in Schwesterntracht) und Chor in einer mitreissenden Darbietung.

Überzeugend waren auch die weiteren Solisten Ivo Capaul, Cinzia Guarino, Tanja Ringgenberg, Deborah Beer, Jessica Wernli, Adrienne Häfeli und Simone Wüthrich. Nach diesem Programm war klar, dass das begeisterte Publikum Zugaben forderte und auch erhielt. Als Begleitband wirkte das «Marc Hunziker Trio» mit Marc Hunziker (Piano), Laura Cesar (Kontrabass) und Jürg Voney (Schlagzeug). Das Trio war früher schon erfolgreich mit dem Calypsochor aufgetreten. Den Musikern war zudem anzusehen, dass ihnen das Konzert ebenso viel Spass bereitete wie dem Chor.

«Wir begeistern unser Publikum ...» So steht es im Calypso-Leitbild. Der Beweis dafür wurde an diesem Jubiläumskonzert erbracht. Als Andenken an das Jubiläum dient das illustrierte Programmheft mit einem Rückblick auf die 20 Jahre. Zudem ist eine Videoaufzeichnung des Konzertes erhältlich.