Laupersdorf

Erstklassiges Klima und breite Akzeptanz: In dieser Schule ist alles im grünen Bereich

Die Schule Laupersdorf schnitt mit Bestnoten ab.

Die Schule Laupersdorf schnitt mit Bestnoten ab.

Die Resultate der externen Schulevaluation in Laupersdorf begeistern nicht nur Schulleiterin Silvia Wilms.

Während zweier Tage besuchte in Team von Fachexperten der Fachhochschule Nordwestschweiz die Schule Laupersdorf. Anlässlich der externen Schulevaluation (ESE) wurden verschiedene Bereiche der Schule wie Qualität, Klima und Führung beleuchtet (siehe Box). Nun liegt der umfassende Bericht vor. Eines vorweg: Alle Ampeln stehen auf Grün.
Ausdrücklich wird im Bericht erwähnt, dass die Schule den Gestaltungsraum seit der letzten Evaluation im Jahr 2012 aktiv genutzt und ein eigenes Profil entwickelt habe.

Dieses Profil, welches durch Jahresthemen der ganzen Schule definiert ist, trage zu einem erstklassigen Schulklima und zur breiten Akzeptanz der Schule im Umfeld bei. Von den Schülerinnen, Schülern, den Eltern und den Lehrpersonen wird das Schul- und Unterrichtsklima überwiegend positiv eingeschätzt. Anerkannt wird zudem, dass an der Schule Laupersdorf ein beständiges Kollegium arbeite.

Der Schulleitung gelinge es, gestützt auf klare konzeptionelle Grundlagen, die Schule zielführend zu leiten und für die Arbeit der Lehrpersonen verlässliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Als ausserordentlich hoch wird die Identifikation der Lehrpersonen mit «ihrer» Schule beschrieben. Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Gemeindebehörde sei sehr konstruktiv und werde durch gegenseitige Unterstützung geprägt, wird weiter im Bericht erwähnt. Damit sei für die Weiterentwicklung der Schule in allen Belangen eine gute Basis vorhanden.

Empfehlung für Lehrplan 21

Im Bericht der externen Schulevaluation wird festgestellt, dass das Anregungspotential unter den Lehrpersonen der kleinen Schule mit eher wenigen Pädagogen beispielsweise für die Unterrichtsentwicklung beschränkt sei. Hier wird auf der Ebene Lehrpersonen empfohlen, vermehrt regionale Formen des Austausches zu pflegen. Dies vor allem hinsichtlich der Einführung des Lehrplans 21. Mit dem neuen Lehrplan werde künftig der Unterricht noch mehr in den Fokus rücken. Eine enge Zusammenarbeit sowie verbindliche Absprachen würden an Gewicht gewinnen, stellt das Evaluationsteam fest. «Um allfälligen Optimierungsbedarf zu erkennen, sollten in den nächsten Jahren noch regelmässiger interne Umfragen und Evaluationen durchgeführt werden», hiess es weiter.

Damit könnten Entwicklungsschwerpunkte des Lehrplans 21 oder aktuelle Themen aus dem Bereich Schul- und Unterrichtsklima datengestützt erfasst und reflektiert werden. Laupersdorfs Schulleiterin Silvia Wilms spürte laut eigenen Angaben in den vergangenen zwei Jahren, dass die Schule als Ganzes hervorragend unterwegs ist. Aber dass die Schule Laupersdorf solch erstklassige Noten erhalten würde, hätte sie sich nicht erträumen lassen: «Innovation und Engagement werden an dieser überschaubaren Schule grossgeschrieben», betont sie begeistert. Das Klima unter den Lehrpersonen beschreibt die Schulleiterin als einmalig.

Als Schule sei man als Einheit unterwegs. Als nächstes wird die Schulleiterin einen Massnahmenplan zur Umsetzung der Empfehlungen erstellen und in der Mehrjahresplanung verankern» Laupersdorfs Gemeindepräsident Edgar Kupper mit den Mitgliedern des Gemeinderates als kommunale Aufsichtsbehörde und die Fachkommission Schule sind erfreut über diese erstklassige Beurteilung. Die periodische Überprüfung der Schule als Ganzes aus einer unabhängigen Perspektive sei für die kommunale Aufsicht und die Fachkommission wichtig.

Der vorliegende, sehr erfreuliche Bericht zeige auf, dass für die Weiterentwicklung der Schule Laupersdorf eine hervorragende Basis vorhanden sei, betonte Edgar Kupper. (otr/my)

Meistgesehen

Artboard 1