Laupersdorf

Erschliessungsstrasse wird zur «Heglerenstrasse»

Die neue Erschliessungsstrasse mündet in die Heglerenstrasse und erschliesst drei Liegenschaften.

Die neue Erschliessungsstrasse mündet in die Heglerenstrasse und erschliesst drei Liegenschaften.

Der Gemeinderat beschloss, die kürzlich gebaute Erschliessungstrasse Heglerenstrasse Ost als «Heglerenstrasse» zu benennen.

In Laupersdorf traf sich der Gemeinderat in alter Besetzung zur letzten Sitzung der auslaufenden Legislaturperiode. Beraten wurde die Namensgebung für die neu erstellten Erschliessungsstrasse Heglerenstrasse Ost. Diese mündet in die Heglerenstrasse und erschliesst drei Liegenschaften. Der Rat beschloss auf Antrag der Werkkommission, die neue Erschliessungsstrasse «Heglerenstrasse» zu benennen.

Die Gemeindeversammlung hat am 12. Juni für den Ausbau der Stichstrasse Untere Brühlmatt samt neuer Wasserleitung einen Kredit von 38 000 Franken genehmigt. Die Brunner Polybau AG hat hier eine Werkhalle erstellt und diese Ende Juni teilweise schon in Betrieb genommen. Nun beantragte die Werkkommission (Präsident Adrian Schaad) dem Gemeinderat, die Baumeisterarbeiten für den Endausbau dieser Stichstrasse im Betrag von 21 611 Franken an die Firma Gäustra AG (Kestenholz) zu vergeben. Der Gemeinderat stimmte diesem Antrag zu.

An die Bruttokosten von 38 000 Franken sind Erschliessungsbeiträge von 80 Prozent (24 000 Franken) an den Strassenbau und 70 Prozent (4970 Franken) an die Wasserleitung zu leisten. Auf eine Strassenleuchte wird verzichtet, da die Industriegebäude mit Bewegungsmelder versehen sind, sodass bei der Zufahrt zu den Liegenschaften automatisch die Platzbeleuchtung eingeschaltet wird. Somit können 3230 Franken an Kosten eingespart werden.

Auch wird der Wendeplatz, der grundbuchamtlich ausgeschildert ist, nicht benötigt. Die Einwohnergemeinde möchte das Strassenareal von rund 326 Quadratmetern für diesen Wendeplatz an die Grundstück-Anstösser abtreten. Nach Verhandlungen einigte sich der Rat auf einen Verkaufspreis von 100 Franken pro Quadratmeter.

Im vergangenen Winter wurde durch die Bürgergemeinde die Griengrube Steffensrain renaturiert. Die Witterungsverhältnisse waren zu diesem Zeitpunkt sehr gut, der Boden war abgetrocknet und der Humus von guter Qualität wurde von verschiedenen Bauherren gratis abgegeben. Die Firma Hori-Trans hat das Aushubmaterial ausplaniert. Die Bürgergemeinde übernimmt die Transportkosten für das Aushubmaterial von 3697 Franken. Der Gemeinderat der Einwohnergemeinde genehmigte die Übernahme der Kosten für das Ausplanieren von 4428 Franken. (rsl)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1