Jugendarbeit

Erhöhung der Budgets: Ganzes Thal steht hinter der Jugend

Die Jugendlichen mit Leiterin Valérie Zaugg (Mitte), Präsident der Jugendarbeit Thal Freddy Kreuchi (blaues Hemd) und Praktikant Matthias Borner (rechts) im neuen Jugendraum Evolution in Balsthal. P

Nach der Reorganisation der Jugendarbeit Thal hat sich das Angebot für junge Erwachsene stark vergrössert. Töggeliturnier, Kochen und Tanzen gehören zum Beispiel zum Programm vom Mittwoch Nachmittag.

Gut Ding will Weile haben. So lautet ein altes Sprichwort, das sich auch im Falle der Jugendarbeit im Thal anwenden lässt. Vier Jahre ist es her, seit die Geschäftsstelle Region Thal eine Reorganisation der Jugendarbeit in Auftrag gab. Im Jahr 2018 scheint sich nun eine langfristige Lösung gefunden zu haben, wie die Jugendarbeit gefördert und optimiert werden kann.

Die Arbeitsgruppe Thaler Jugend um Präsident Freddy Kreuchi führte im Jahr 2015 im Zuge der Reorganisation Bedürfnisanalysen mittels Schülerbefragungen, Gesprächen mit den Gemeindepräsidenten und Verhandlungen bezüglich des Budgets für die Jugendarbeit durch.

Dabei zeigte sich, dass der Wunsch nach einer eigenen Räumlichkeit bei den befragten Jugendlichen gross war, was die Jugendarbeit mittlerweile umsetzen konnte. Des Weiteren erreichten Kreuchi und sein Team durch ihre Bemühungen, dass alle Gemeinden ausser Gänsbrunnen eine Erhöhung der Budgets für die Jugendarbeit vornahmen (siehe Tabelle). 

Jugendarbeit Thal

Jugendarbeit Thal

Reger Austausch mit Gemeinden

Im Zuge der Reorganisation hat die Arbeitsgruppe drei Mitgliedschaftsformen definiert: Die Voll- und Teilmitgliedschaft sowie die Solidarmitgliedschaft. Die Gemeinden Holderbank und Mümliswil-Ramiswil haben sich dabei für die Teilmitgliedschaft und Gänsbrunnen für die Solidarmitgliedschaft mit einem Betrag von 100 Franken entschieden.

Mittlerweile ist Holderbank aber ebenfalls in die Vollmitgliedschaft gewechselt und wird nun einen Betrag von 7 Franken pro Einwohner bezahlen. Mümliswil-Ramiswil wird sich einen Wechsel der Mitgliedschaft möglicherweise in der diesjährigen Budgetphase nochmals überlegen. «Die Gemeinden haben die Notwendigkeit einer funktionierenden Jugendarbeit erkannt», sagt Präsident Kreuchi.

Ausserdem lobt er die Zusammenarbeit mit den Gemeinderäten und allen Beteiligten. «Die gute Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil für eine funktionierende Jugendarbeit im Thal.» Auch die Kirchgemeinden tragen mit ihrem finanziellen Beitrag einen grossen Teil zu diesem Konstrukt bei.

Im Rahmen der Reorganisation wurde erstmals auch eine vertragliche Regelung zwischen den Einwohnergemeinden und der Jugendarbeit Thal sowie mit der Jugendarbeit und dem Verein für Jugend und Freizeit ausgearbeitet (siehe Box). «Diese Regelung gibt allen Beteiligten mehr Sicherheit», erklärt Kreuchi. Sowohl für die Gemeinden als auch für die Jugendarbeiter, die dank der Kinder- und Jugendförderung Unterstützung in ihrer Arbeit erhalten. «Es ist wichtig, dass die operative und die strategische Führung am gleichen Strick ziehen», so der Präsident der Jugendarbeit weiter. Deswegen gäbe es zwischen den verschiedenen Parteien jeweils regen Austausch. «Dieser Infofluss zeigt, dass etwas geht im Thal», so Kreuchi.

Diverse Projekte in Planung

Und es geht tatsächlich was: Erst im März wurde der neue Jugendtreff Evolution in Balsthal eröffnet, welcher gemeinsam mit den Jugendlichen gestaltet wurde. Dieser ist jeweils am Mittwoch von 15 bis 18 Uhr und am Freitag von 19 bis 23 Uhr geöffnet. Am Mittwoch finden spezielle Programme wie Töggeliturnier, Kochen oder Tanzen statt. Am Freitag wird der Abend offen gestaltet. Die Jugendtreffs in Holderbank und Thal werden von freiwilligen Helfern geleitet. Jugendarbeiterin Valérie Zaugg und Praktikant Matthias Borner sind zudem stets für die Jugendlichen ansprechbar und bieten Hilfestellung.

«Im Moment ist es erst einmal wichtig, in den Dörfern Präsenz zu zeigen und Jugendliche sowie Erwachsene ins Boot zu holen», erzählt Zaugg. Aus diesem Grund wird die Jugendarbeit an den Dorffesten in Laupersdorf, Matzendorf und Balsthal und auch am Balsthaler Naturparkmärit vertreten sein. Weitere Projekte sind ebenfalls angedacht: «Wir wollen in den Dörfern ein Bubbleball-Turnier durchführen», verrät die Jugendarbeiterin. Auch ein Graffiti-Workshop ist in Planung. «Den Jugendlichen gefällt nämlich der Aussenbereich des Jugendtreffs in Balsthal nicht, weshalb wir diesen gemeinsam verschönern werden.»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1