Matzendorf
Endlich wieder ein Hausarzt im Dorf

«Für Matzendorf ist ein eigener Hausarzt ein Plus an Lebensqualität. Es freut mich, wenn ich in meinem Heimatdorf etwas zum gesellschaftlichen Leben beitragen kann», sagt Guido Fluri. Dank ihm und seiner GF Group Holding AG war die Gemeinde bei der Arztsuche erfolgreich.

Drucken
Teilen
Im ehemaligen Coop-Laden rechts dem Gasthof Sternen wird ab Juni die neue Arztpraxis eingebaut.

Im ehemaligen Coop-Laden rechts dem Gasthof Sternen wird ab Juni die neue Arztpraxis eingebaut.

Erwin von Arb

Seit der altershalben Praxisschliessung von Ulrich Siegfried Ende Januar 2014 muss die Bevölkerung von Matzendorf und Umgebung in Welschenrohr oder Balsthal einen Arzt aufsuchen. Nun ist es der Gemeinde gelungen, den Kontakt zu einem erfahrenen Arzt herzustellen und ihn dafür zu begeistern, in Matzendorf als Hausarzt zu praktizieren. Möglich wurde dies auch dank der infrastrukturellen Hilfe des gebürtigen Matzendörfers Guido Fluri und seiner GF Holding. «Für Matzendorf ist ein eigener Hausarzt ein Plus an Lebensqualität. Es freut mich, wenn ich in meinem Heimatdorf etwas zum gesellschaftlichen Leben beitragen kann», sagt Fluri.

Gemeinde ergriff Initiative

Gross ist die Freude auch bei Gemeindepräsident Marcel Allemann. «Es ist natürlich toll, dass unsere Bemühungen, wieder zu einem Dorfarzt zu kommen, erfolgreich waren», so Allemann. Erste Schritte bei der Suche nach einem Arzt, der im Dorf praktizieren möchte, wurden Ende 2014 eingeleitet, wie der Gemeindepräsident berichtet.

Eine von der Gemeinde in Auftrag gegebene Erhebung hatte damals aufgezeigt, dass in Matzendorf eine Arztpraxis rentabel betrieben werden kann. Die Gemeinde hatte allerdings anfänglich keinen Erfolg bei der Suche nach einen Dorfarzt.

Nicht zuletzt auch wegen geeigneten Praxisräumen, wie Allemann bemerkt. Deshalb habe man sich an Guido Fluri gewandt. Mit der nun gefundenen Lösung im ehemaligen Coop-Laden neben dem «Sternen» habe auch diese Hürde erfolgreich genommen werden können, resümiert Allemann zufrieden. Die Bauarbeiten sollen bereits im Juni aufgenommen werden.

Arzt packt Chance beim Schopf

Seit 2003 ist Wojciech Syrynski Leitender Arzt mit Schwerpunkt Anästhesie und Schmerztherapie am SRO in Langenthal. Ab November führt er in Matzendorf eine Arztpraxis.

Seit 2003 ist Wojciech Syrynski Leitender Arzt mit Schwerpunkt Anästhesie und Schmerztherapie am SRO in Langenthal. Ab November führt er in Matzendorf eine Arztpraxis.

zvg

Zu Wojciech Syrynski, dem neuen Dorfarzt ist Matzendorf, ist die Gemeinde eher zufällig gekommen, wie Allemann verrät. Syrynski ist seit 2003 Leitender Arzt mit Schwerpunkt Anästhesie und Schmerztherapie im Spital Region Oberaargau (SRO) in Langenthal.

Der Mediziner habe dort offenbar auch Personen aus dem Thal behandelt und auch seine Assistentin komme aus Matzendorf, führt Allemann weiter aus. Auf diesem Weg habe Syrynski, der auch über eine Ausbildung als Allgemeinpraktiker verfüge, davon erfahren, dass in Matzendorf ein Dorfarzt gesucht werde.

Danach seien erste Kontakte geknüpft worden. «Dass Syrynski diese Gelegenheit, sich als Arzt selbstständig zu machen, beim Schopf packt, ist für die Gemeinde natürlich ein Glücksfall», sagt Marcel Allemann.

Syrynski wird ab November in Matzendorf zu praktizieren beginnen. «Mein Ziel ist es, ein Gesundheitszentrum mit umfangreichem medizinischem Angebot aufzubauen.» So sollen dem Dorf und dem Thal langfristig die Möglichkeit nach einer Gesundheitsversorgung in der Nähe geboten werden. (frb/eva/mgt)

Zukunft des Gasthofs ist noch offen

Das Engagement von Guido Fluri im Thal hat 2011 mit dem Kauf des Landgasthofes Sternen begonnen. Durch diesen Erwerb ist es nun möglich, dass das Haus mit seinem grossen Saal für die Bevölkerung benutzbar bleibt.

Wie es aber mit dem Gastrobetrieb im «Sternen» weitergeht, darüber kann Fluri momentan noch nichts weiter sagen, ausser: «Es gibt verschiedene Interessenten, aber man strebt nach einer langfristigen Lösung und hat entsprechend hohe Ansprüche an den neuen Pächter. Sobald jemand gefunden ist, der diesen Anforderungen entspricht, wird der Nachfolger präsentiert.» Fortgesetzt hat Fluri sein Engagement in Matzendorf mit dem Kauf des Hotel-Sonnen-Areals, womit der Verbleib einer Coop-Filiale im Dorf gesichert wurde.

Das gesamte Engagement für Matzendorf und damit die Region Thal durch den Unternehmer Guido Fluri beläuft sich mittlerweile auf 10 Millionen Franken. «Dabei geht es in erster Linie nicht um einen finanziellen Gewinn, sondern es steht ein Beitrag zur Erhaltung der Kultur und des Zusammenlebens im Vordergrund», lässt sich Fluri zitieren. (frb)