Am Montag begann die traditionelle Projektwoche der Primarschule Winznau, die ganz unter dem Motto «Die WM in Brasilien» steht. In sechs Ateliers setzen sich die Kinder mit WM-Gastgeber Brasilien auseinander; dies in altersdurchmischten Gruppen vom Kindergärtner bis zur Sechstklässlerin.

«Zweck dieser Projektwoche ist, dass die Älteren lernen, Verantwortung zu tragen, indem sie sich um die Kleineren kümmern», erklärt Koordinatorin Barbara Gubler. Zusammen mit Monica Fariña, Martina Frey und Rahel Speck bildet sie die AG Projektwoche. Mit den Vorbereitungsarbeiten wurde nach den Frühlingsferien begonnen. Insgesamt kümmern sich zwölf Lehrkräfte um die 120 Kindergärtner und Schulkinder.

Sechs Ateliers

Die Kinder arbeiten diese Woche jeweils am Morgen in einem der sechs Ateliers. Im ersten setzen sie sich mit der brasilianischen Kultur und Lebensweise auseinander und konzentrieren sich dabei auf die Küche. Dabei werden brasilianische Rüeblikuchen und brasilianische Käsebällchen hergestellt. An einem anderen Ort werden WM-Accessoires wie Pokale und Medaillen hergestellt. Jedes Kind bastelt dabei nicht für sich, sondern alle basteln für alle. In einem weiteren Bereich beschäftigen sich die Kids mit Brasilien als Kulturraum und ziehen Vergleiche der Lebensweise von Kindern zwischen dem WM-Gastland und der Schweiz.

Wieder an einem anderen Ort setzen sie sich mit der Problematik rund um den Stadionbau auseinander. Am fünften Posten üben sie einen WM-Tanz ein und befassen sich mit dem Karneval und Samba-Rhythmen. Und an der letzten Station wird eine Rassel gebastelt und ein Lied einstudiert. Bevor sie sich allerdings mit den einzelnen Ateliers beschäftigen, werden bei der Besammlung Witze erzählt, weil dies das Jahresthema ist, so Gubler. Entsprechend wird am Donnerstagmorgen noch der Humorpädagoge Jörg Bohn aus Niederlenz AG seinen Auftritt in der Schule haben.

Alle Arten von Fussball

Während der Mittwochnachmittag frei ist, stehen der Montag-, Dienstag- und Donnerstagnachmittag ganz im Zeichen des Fussballs. Es werden alle Arten von Fussball einstudiert und gespielt, die man mit etwas Fantasie zusammenstellen kann: Zweier-Flugfussball, Viertor-Fussball, Glücksfussball, Paar-Fussball, Würfelfussball und Tennis-Fussball stehen auf dem Programm. Schliesslich, am Donnerstag, wird ein ganzer Turniernachmittag ausgetragen.

Am Freitagmorgen schliesslich laufen die Vorbereitungsarbeiten für die Schulschlussfeiern am Nachmittag. Im Zentrum stehen eine Ausstellungsrunde, das Singen von Liedern zu Rhythmus-Instrumenten sowie die Rangverkündigung mit dem Verteilen der Pokale und Medaillen. Und nicht zuletzt werden, wie jedes Jahr, die Sechstklässler verabschiedet, die an die weiterführende Schule Kreisschule Mittelgösgen wechseln.

Ebenfalls verabschiedet werden die Lehrkräfte Natascha Muri und Rahel Speck, welche die Schule Winznau verlassen werden. – Zusammenfassend kann man sagen: Die Schule Winznau steht diese Woche ganz im Zeichen des Fussballs, und selbst wenn die Schweiz heute Abend ihr Achtelfinalspiel gegen Argentinien verlieren sollte, werden sich die Kinder die Freude an jener Sportart, bei der das Runde ins Eckige muss, kaum vermiesen lassen.