Härkingen

Eine Ausstellung, die es in sich hat: Wenn Malen und Weben aufeinander treffen

Maler Fulvio Castiglione aus Zofingen und die Boninger Textilkünstlerin Beatrix Wyser (auf dem Bild) haben in der Alten Kirche Härkingen für eine gemeinsame Ausstellung zusammengefunden. (Archivbild)

Maler Fulvio Castiglione aus Zofingen und die Boninger Textilkünstlerin Beatrix Wyser (auf dem Bild) haben in der Alten Kirche Härkingen für eine gemeinsame Ausstellung zusammengefunden. (Archivbild)

In der Alten Kirche Härkingen machen ein Maler und eine Textilkünstlerin gemeinsame Sache.

Maler Fulvio Castiglione aus Zofingen und die Boninger Textilkünstlerin Beatrix Wyser haben in der Alten Kirche Härkingen für eine gemeinsame Ausstellung zusammengefunden. Die Oltner Kulturjournalistin und Schriftstellerin Madeleine Schüpfer führte die Vernissage-Gäste mit Feingefühl an die tiefsinnigen Kunstwerke heran.

Das Spiel mit Formen und Farben hat Fulvio Castiglione von jeher angezogen, er liebt die abstrakten Bildräume, besetzt sie mit einzelnen formalen Elementen, in dieser Ausstellung oft mit einem Fremdelement wie Papier oder Karton, das er in die bestehende Grafik hineinplatziert.

Dem Spiel mit Farben und Formen verfallen

Dadurch bekommen seine Bildräume zusätzliche Aussagekraft, viel Spannung und fesselnde formale Überraschungen. Doch auch die eigentliche Malerei zieht den Künstler an, er zeigt einzelne Bilder in wunderschön erdigen Farbtönen, die ineinander übergehen, formale Spannungen auslösen von Rechtecken, Quadraten oder Kreis. Castiglione liebt eine gewisse Strenge im Ausdruck, arbeitet mit viel Ästhetik, hat ein feines Gespür für erdige Farbklänge, die eine stille, poetische Leuchtkraft in sich haben. Im Chorraum entdeckt man ein grosses Doppelbild mit Formen und Quadraten, Schwarz/Weiss, geometrisch angeordnet, aber auch in spielerischer Leichtigkeit. Geheimnisvoll ist dieses Doppelbild und macht den Chorraum zu einem mystisch geprägten Ort.

Auch die anderen Bilder erhöhen diesen Eindruck, ein Kreuz, Linien, geometrische Formen gehen ineinander über, immer in klaren Ordnungen. Auf der anderen Seite entdeckt der Betrachter das Thema Berge, auch hier werden die Flächen durchbrochen mit Formen und Markierungen. Viel Klarheit steckt in dieser Ausstellung, die den begabten Künstler verrät, der auf eine langjährige Erfahrung zurückblicken darf. Es ist dies eine besondere Ausstellung, die es in sich hat und die den Betrachter in ihren Bann zieht.

Textile Werke voller Poesie

Beatrix Wyser hat eine besondere Begabung, sich gestalterisch mit Textilien zu beschäftigen. Sie ist eine Künstlerin, die nicht nur ihr Handwerk ausgezeichnet beherrscht, sondern auch im kreativen, künstlerischen Sinn einmalig schöne textile Kompositionen kreiert, die jeden fasziniert und begeistert.

In Zusammenarbeit mit dem Maler Fulvio Castiglioni schuf sie in der Ausstellung der Alten Kirche in Härkingen verschiedene Stoffbahnen, die die Motive der Bildkompositionen des Malers in sich aufnehmen, mit den gleichen Farbbetonungen spielen und variieren. So sind textile Arbeiten in Seide oder in Merinowolle entstanden, die voller stiller Poesie sind. Man erkennt feine Linien, übereinander angeordnet, in den Farbklängen des Malers, der die erdigen stillen Töne liebt. Ihre textilen Arbeiten zeigen auf, wie geschickt die Künstlerin mit abstrakten Formulierungen umgehen kann, wie sie mit den gegebenen Farbnuancen spielt. Linien reihen sich übereinander, die Farben werden zu eigenwilligen Bildkompositionen, und das Zauberhafte ist, dass sie alle von Hand gewoben wurden. Beatrix Wyser ist mit ihrer fundierten Ausbildung eine Webkünstlerin, die noch viel von sich reden machen wird. (mgt)

Hinweis
Die Ausstellung in der Alten Kirche in Härkingen dauert bis Sonntag, 16. Februar.
Öffnungszeiten: Freitag 19.00–21.00 Uhr. Samstag/Sonntag 14.00–18.00 Uhr

Meistgesehen

Artboard 1