Neuendorf
Ein zerstörtes Zirkuszelt wird erneuert und dann vom Clown Gottes gesegnet

Ein besonderer Gast machte Halt im Dorf: Pfarrer Ernst Heller, bekannt auch als der Clown Gottes, segnete das neue Zirkuszelt der Institution amitola (ehemals Grossfamilie Misteli).

Drucken
Teilen
Amitola-Kinder gestalten den Gottesdienst mit, Pfarrer Ernst Heller sieht zu.

Amitola-Kinder gestalten den Gottesdienst mit, Pfarrer Ernst Heller sieht zu.

zvg

Nachdem im letzten Winter ein heftiger Sturm das Zelt total zerstörte, konnte amitola dank der Versicherung und einer sehr grosszügigen Spenderin die Blachen des Zeltes ersetzen. Die neuen Blachen auf dem alten Gestänge leuchten nun in kräftigem Rot und Blau und sind schon von Weitem sichtbar.

Für die Zelte gab es neue Blachen
4 Bilder
Pfarrer mit Klarinette - faszinierend für die Kinder
Kinder der Amitola als Akrobaten
Pfarrer Ernst Heller mit seiner Klarinette Namens Frieda

Für die Zelte gab es neue Blachen

zvg

Für die Kinder der amitola sind die jährlichen Zirkusaufführungen, auf die sie wochenlang üben, ein wichtiger Anlass. Sie können während fünf Vorstellungen mit jeweils gegen hundert Zuschauern zeigen, was sie mit Fleiss und Disziplin, viel Freude und Motivation erreichen können. Für einmal stehen sie, die sonst eher am Rand stehen, im Mittelpunkt. Sie können beeindrucken, sie sind die Stars. Für das Selbstbewusstsein der Kinder ist dies ein ganz wichtiger Event.

Kinder einbezogen

Mit einem ökumenischen Gottesdienst, von Pfarrer Ernst Heller gestaltet, mit zwei Zirkusnummern der Kinder angereichert und mit der wundervollen Musik von Chrigu und Bene Wyss untermalt, wurde das Zelt eingeweiht und gesegnet. Pfarrer Ernst Heller bezog die Kinder der amitola immer wieder in seine Gleichnisse und Geschichten ein und hatte so die volle Aufmerksamkeit der Zuhörer. Als er am Schluss mit seiner Klarinette Frieda ein «Kätzchen» spielte, waren die Kinder und auch die übrigen Besucher vollends beeindruckt. (cmn)