Niederbuchsiten
Ein Turbolader für die Gewerbezone

Der Gemeinderat von Niederbuchsiten erhofft sich von der neuen Halle mit 32 Streetboxen für KMU einen Wachstumsschub.

Erwin von Arb
Drucken
Teilen
Thomas Eichelmann und Patrick Djizmedjian von der Procimmo AG vor einer Musterbox in der Gewerbezone Neumatt.

Thomas Eichelmann und Patrick Djizmedjian von der Procimmo AG vor einer Musterbox in der Gewerbezone Neumatt.

Erwin von Arb

Die Gewerbezone Neumatt in Niederbuchsiten soll wachsen. Das wünscht sich der Gemeinderat und hat deshalb der Procimmo AG grünes Licht gegeben für den Bau einer 24 Meter breiten und rund 80 Meter langen Halle. Darin untergebracht sind insgesamt 32 sogenannte Streetboxen, welche auf zwei Etagen über eine nutzbare Fläche von etwa 110 Quadratmeter verfügen. Der Raum im Obergeschoss kann auch als Büro genutzt werden, wie Patrick Djizmedjian von der Procimmo AG bei der Besichtigung der ersten Musterbox erwähnt. Mit den 32 modularen Boxen will das in der Westschweiz gegründete und inzwischen auch in Zürich mit einer Niederlassung präsente Unternehmen vor allem KMU ansprechen.

Mieten oder kaufen

Das Projekt im Gäu ist das erste, das in der Deutschschweiz realisiert wird. In der Westschweiz gibt es an 20 Standorten bereits über 1000 solcher Streetboxen. Den Erfolg dieses Modells begründet Djizmedjian mit der gezielten Auswahl der Grundstücke. Diese müssten verkehrstechnisch gut liegen, damit sich das Ganze finanziell auch rechne. Das offenbar gut funktionierende Konzept sieht den Verkauf von rund einem Drittel der Boxen vor, der Rest wird vermietet. Die Miete für eine Box mit einer 5 mal 12 Meter grossen Fläche im Erdgeschoss inklusive dem fast gleich grossen Obergeschoss beträgt 1190 Franken zuzüglich Nebenkosten. Der Kauf schlägt mit 210 000 Franken zu Buche. Bei Bedarf können die Module durch das Weglassen von Trennwänden beliebig vergrössert werden.

Das Obergeschoss der Streetbox kann auch als Büroraum genutzt werden.

Das Obergeschoss der Streetbox kann auch als Büroraum genutzt werden.

Erwin von Arb

Wichtig für den Erfolg dieses Modells sei ein guter Branchen-Mix. In der Westschweiz sei das Spektrum gross, bemerkt Djizmedjian. Vom Bierbrauer über Handwerker, Tanzschulen bis hin zu Gastronomen sei alles dabei. Die Procimmo AG will in Niederbuchsiten, wo rund 5 Mio. Franken investiert wurden, an ihre Erfolge in der französischen Schweiz anknüpfen. «Wir hoffen, den grössten Teil der 32 Boxen in etwa einem Jahr verkauft oder vermietet haben.» Seinen Optimismus begründet Djizmedjian auch damit, dass die Standortgemeinde hinter dem Projekt stehe. Wie hoch die Belegung sein muss, um schwarze Zahlen zu schreiben, wollte er nicht verraten. Bei den bisherigen Projekten gebe es nur wenige leere Boxen.

Gemeinde vom Projekt überzeugt

Das 5340 Quadratmeter grosse Landstück, auf dem die Streetbox-Halle in Niederbuchsiten steht, gehörte vorher der Gemeinde. «Wir waren sehr interessiert, nachdem wir vorher ein Steetbox-Projekt in Avenches VD besichtigt hatten», berichtet Gemeindepräsident Markus Zeltner. Deshalb habe der Gemeinderat dem Verkauf der Parzelle mit Überzeugung zugestimmt. Die Gemeinde erhoffe sich einen verstärkten Wachstumsschub in der Gewerbezone.

Firma in Niederamt kopiert Modell

Im Niederamt wird das Streetbox-Modell unter dem Namen Workbox kopiert. In Gretzenbach wurde anfangs dieses Jahres eine ebenfalls 32 Boxen umfassende Halle fertiggestellt. Investiert wurde dafür 4 bis 5 Mio. Franken, wie Christoph Zehnder von der Workbox AG auf Anfrage erklärt. Zehnder macht keinen Hehl daraus, dass Streetbox als Geschäftsidee übernommen wurde. Fast identisch sind denn auch die Grössen der Boxen sowie deren Miet- respektive Verkaufspreise. Erfolgreich ist die Workbox AG offenbar auch bei Verkauf und Ausmietung der Boxen. Deren acht seien verkauft, elf vermietet, sagt Zehnder. Zu den Mietern und Käufern zählten zwei Garagenbetriebe, ein Unternehmen, das Gravuren mache sowie ein Blumenladen. «Wenn wir einfach jeden nehmen würden, wären wie bereits ausgebucht», so Zehnder.