Oensingen
Ein neues Dorf im Dorf – Leben im Oensinger Leuenfeld

Von der Vision zur Wirklichkeit – die Geschichte des Wohnparks Leuenfeld in Oensingen, und wie seine Bewohnerinnen und Bewohnern heute dort leben und die Wohnsituation einschätzen

Fränzi Zwahlen-Saner und Alois Winiger
Drucken
Teilen
Reportage zur neuen Überbauung Leuenfeld in Oensingen
14 Bilder
Eigenheime im Herzen des Leuenfeld-Wohnparks. Trotz Gleichförmigkeit gibts auch Individualität.
Das Farbkonzept der verschiedenen Wohnblocks wurde von Erich Chiavi geschaffen.
Das Farbkonzept der verschiedenen Wohnblocks wurde von Erich Chiavi geschaffen.
Spielen auf dem Spielplatz macht Freude
Reza Aboutalebi: Er wohnt schon seit vier Jahren mit seiner Frau Jessica im Leuenfeld. Es sei perfekt hier, sagt er. «Es ist ruhig, und der Ausbaustandart der Wohnungen ist hoch. Mir gefällt vor allem auch die Quartierstruktur der Anlage mit dem Badeteich für alle.» Mit der Durchmischung von Ausländern und Schweizern ist er zufrieden.
Aleksandra und Fernando Pirres mit Annalena, Juli und Leo: «Aleksandra ist in Oensingen aufgewachsen und wollte unbedingt hier leben», erzählt ihr Mann, der gebürtige Portugiese Fernando Pirres. Soeben habe er eine neue Stelle in Bellach angenommen, doch dieser Arbeitsweg sei in Ordnung. Er selbst sei im Wasseramt aufgewachsen, erzählt er weiter. Die fünfköpfige Familie besitzt eine Fünfeinhalb-Zimmer-Wohnung, auf die sie sehr stolz ist. Im Garten baut Fernando Pirres immer mal wieder etwas. So schuf er vor kurzem einen geschützten Sitz-Bereich mit Granitsteinen und Koniferen. «Es ist meine Leidenschaft, die Wohnung nach unseren Wünschen zu gestalten.» Es gefalle der Familie sehr gut hier, vor allem für die drei kleinen Kinder sei es ideal, sagt Aleksandra Pirres. Stets seien sie auf einem der Spielplätze unterwegs. Gut sei auch die Nähe zum Bahnhof, meinen beide – und, dass die Eltern von Aleksandra ebenfalls im Leuenfeld lebten.
Tamara Di Mauro und Tia: Die vierköpfige Familie Di Mauro lebt seit April 2010 im Leuenfeld. Von Thun herkommend, vermissen sie doch aber den See hier. «Das Leuenfeld ist gut erreichbar und speziell für Kinder geeignet», sagt Tamara Di Mauro. «Das waren die Gründe, sich hier ein Eigenheim anzuschaffen.»
Regula Thüler und ihr Sohn Louis: Die beiden sind jeden Tag auf einem der Spielplätze im Leuenfeld anzutreffen. Die Familie kam aus Ziefen BL nach Oensingen, erzählt Regula Thüler, weil ihr Mann im Gäu eine Arbeitsstelle angenommen habe. «Auf der Suche nach einer geeigneten Wohnung schien uns das Leuenfeld ideal. «Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt, die Lage von Oensingen ist verkehrstechnisch gut und alles ist sehr kinderfreundlich hier.» Louis habe rasch Kameraden gefunden. Sie fahre mit dem Velo zum Einkaufen ins Dorf. «Kein Problem», sagt sie.

Reportage zur neuen Überbauung Leuenfeld in Oensingen

Hanspeter Baertschi

Im Januar 2009 wurden im Wohnpark Leuenfeld in Oensingen die ersten Wohnungen fertiggestellt und bezogen. Seither entstanden in mehreren Etappen total rund 350 Wohneinheiten und es werden weitere dazukommen.

Die Schmid Immobilien AG in Ebikon baut, vermietet und verkauft den Wohnraum in Eigenregie. Sie hat in einer ersten Phase in Oensingen ein Grundstück von 107 000 Quadratmetern erworben.

Seither sind weitere ans Leuenfeld angrenzende Areale hinzugekommen, die in den nächsten Jahren entwickelt werden. Zurzeit befindet sich am Eingang des Wohnparks das Mehrfamilienhaus H1 im Bau. Per Dezember 2015 entstehen dort eine Gemeinschaftsarztpraxis, ein Spitex-Standort, ein Doppelkindergarten sowie 24 Mietwohnungen.

Vom ursprünglichen Projekt sind zudem noch nicht alle Etappen realisiert worden. Vorgesehen war, dass auch der Baugrund östlich des aktuellen Wohnparks bebaut wird.

Dort ist jedoch die Firma von Roll Hydro (Suisse) AG Oensingen angesiedelt. Bevor das Unternehmen seinen Standort nicht wechselt, bleiben diese Pläne aufgeschoben. Insgesamt sind 550 Wohneinheiten geplant.

Der Wohnpark Leuenfeld hat eine wechselhafte Vorgeschichte. Das flache Gebiet zwischen OeBB-Linie und Leuenbach wurde bei der ersten Ortsplanung weitgehend der Industriezone zugewiesen.

1966 eröffnete die von Roll dort eine Armaturenfabrik, die heutige von Roll Hydro (Suisse) AG. Die 1972 gleich daneben eröffnete Fabrik für Radiatoren dagegen wurde nach mehreren Wechseln in Besitz und Nutzung im Jahr 2008 abgerissen.

In den 1990er-Jahren manifestierte sich die Nachfrage nach Wohnraum in Oensingen immer stärker. In einigen Köpfen entstand die Vision, auf dem Leuenfeld ein einziges Wohnquartier entstehen zu lassen.

Es gab einige Projekte, doch wurde keines realisiert. Bis der Besitzer der Schmid Immobilien AG, Hans Schmid, auf das Grundstück aufmerksam wurde, und im Jahr 2006 die Idee mit einem einzigen Quartier präsentierte, das letztlich als Einheit erscheint. Im September 2007 erfolgte der Baubeginn.

Aktuelle Nachrichten