Mümiswil
Ein neuer Wurf von «Gulden Valley Entertainment»

«Operation: Porzellanaltar» – ein neuer Film von Dominik Boner feiert bald Premiere. Uns hat er erzählt um was es geht.

Monika Kammermann
Merken
Drucken
Teilen
Das Filmplakat zu «Operation: Porzellanaltar» .

Das Filmplakat zu «Operation: Porzellanaltar» .

ZVG

Mümliswil-Ramiswil mag auf ökonomische Faktoren hin reduziert, die unattraktivste Schweizer Gemeinde sein. Doch Einheimische und Kenner wissen: Im Guldental wird Unterhaltung grossgeschrieben. Einer der Beweise dafür ist «Gulden Valley Entertainment».

Seit mehreren Jahren werden unter diesem Label in mehr oder weniger regelmässigen Abständen unterhaltsame Kurzfilme produziert. «Diese Bezeichnung haben wir uns gegeben, damit unsere Truppe einen Namen hat und das Ganze einen gewissen Erkennungswert erhält», erklärt Dominik Boner, der Mann hinter der Kamera.

Neuer Film – neue Stars

Knapp zwei Jahre nach der Premiere «Roadtrip – Endstation Nirvana» steht nun der neuste Wurf aus dem Hause «Gulden Valley Entertainment» vor der Türe: «Operation: Porzellanaltar». Wer die vorherigen Filme kennt, wird die meisten Darsteller kennen – doch in einer anderen Zusammensetzung.

«Uns ist wichtig, dass wir uns abwechseln in der Rollenverteilung», erklärt Kameramann und Regisseur Dominik Boner. So sind im neuen Film Roger Walter alias Willy Bickel, Roy Neuenschwander alias Ruedi Gurke und Silvan Dummermuth alias Silvan Klugangst in der Hauptrolle zu sehen.

Die Einstiegsszene lässt eine durchzechte Nacht der Drei vermuten: Im Wald schlafend, wacht das Trio mit einem Schädelbrummen auf und hat keine Ahnung, wo sie sich eigentlich befinden, wie sie dort gelandet sind und weshalb sie Tarnanzüge tragen. Und was in aller Welt hat die WC-Schüssel dort zu suchen? Ist das alles ein schlechter Traum?

Faktor Spass

«Wie schon im letzten Film haben wir auch hier versucht, die ‹Insider-Witze› weitgehend rauszuhalten», sagt Boner. Denn die Truppe kenne sich grösstenteils durchs Unihockeyspielen und sie sind auch privat befreundet.

Den Film habe man zwei Testschauern gezeigt, um zu prüfen, ob die Witze funktionieren und die Handlung verständlich ist. Bei diesem Streifen wurde vieles in Mümliswil gedreht, doch nicht alles. Für eine Szene fuhr man auf eine Alp oberhalb des Sarnersees. Insgesamt wurden dieses Mal sechs Drehtage aufgewendet; die ganze Produktionszeit dauerte eineinhalb Jahre.

«Unsere Filmarbeiten haben meist den Anstrich eines Ausflugs oder Events», schmunzelt der Filmemacher. Der Truppe ist es auch wichtig, dass man nebst der «Dreharbeit» auch genügend Spass habe. Sonst wäre es wohl etwas schwierig, die Leute jedes Mal fürs Mitmachen zu motivieren. Und das sei ja auch einer der Hauptgründe für den Film: Er soll unterhalten und Spass machen.

Der Weg ist das Ziel

Boner hat den Anspruch, sich und die Filme laufend zu verbessern. So habe man sich für diesen Film ein Mikrofon angeschafft, Aufnahmen mit der Drohne gemacht und auch zum ersten Mal «so was wie eine Handlung» reingebracht. Finanziert werde alles aus eigener Tasche. Die einzige Einnahmequelle sei der Erlös aus den DVD-Verkäufen.

Der 28-jährige Boner, der heute als Ingenieur arbeitet, ist fast für die gesamte Filmproduktion zuständig: Regie, Kamera und Schnitt. Das Drehbuch entstand in einem Team aus vier Personen: Marco Haefeli, Robin Walter, Dominik Boner und Roy Neuenschwander. «Die Ideensuche kann manchmal schon etwas nerven», weiss der Filmemacher.

Meistens kommen sie, wenn man nicht daran denkt. Auf eine Idee ist mittlerweile auch das Trio gekommen: Sie suchen den Ausweg aus dem Wald und das nächst gelegene Haus, wo sie auf einen flotten Österreicher (Tobias Rubitschung) treffen. Was die Drei noch nicht wissen bei der Ankunft, dass der Österreicher das eigentliche Ziel ihrer Mission ist.

Film-Premiere «Operation: Porzellanaltar»: Samstag, 5. November 2016; Türöffnung: 18 Uhr, Apéro und Pasta-Buffet, Premiere: 20 Uhr. Im Anschluss Film «Hang Over» des deap freestyle canyoning teams. Freier Eintritt. Badminton-Halle, Balsthal Moos. www.guldenvalley.ch